Frisch Auf Dritter Anlauf, dritte Pleite für Frisch Auf

WOLFGANG KARCZEWSKI 28.12.2016

Die TSV Hannover-Burgdorf hat sich in dieser Saison zum Schreckgespenst für Frisch Auf Göppingen entwickelt. Nach den deutlichen Niederlagen in der Hinrunde (23:34) und im DHB-Pokal (20:30) setzte es Dienstagabend zum Rückrunden-Auftakt der Handball-Bundesliga eine 23:31-Pleite bei den Niedersachsen.

Die 9850 Zuschauer in der ausverkauften Tui-Arena in Hannover sahen in den ersten 24 Minuten eine ausgeglichene Partie, in der Frisch Auf zwar mehrere Male mit drei Toren in Rückstand geriet, jedoch ausgleichen konnte. Doch nach dem 12:12 in der 24. Minute durch Regisseur Tim Kneule trafen die Göppinger bis zur Pause nicht mehr, während die Gastgeber eine 5:0-Serie zum 17:12-Pausenstand hinlegten. Immer wieder scheiterten die Göppinger Angreifer an Hannovers überragendem Torwart Martin Ziemer, der die Gäste mit seinen Paraden zur Verzweiflung brachte. Allein in den letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel konnte er fünf Bälle parieren.

„Phasenweise haben wir es nicht so schlecht gemacht“, sagte Frisch-Auf-Rückraumshooter Jens Schöngarth, der heute zum Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft reist. „Aber wir sind zu oft an Torwart Ziemer gescheitert.“

In der zweiten Hälfte bauten die von Beginn an präsenten Niedersachsen ihre Führung binnen 13 Minuten auf elf Tore aus (26:15/42.). Den Göppingern drohte ein neuerliches Debakel gegen die TSV, doch Marco Rentschler, mit 5/1 Treffern bester Göppinger Torschütze, und Schöngarth brachten die Gäste auf 27:22 (51. Minute) und 28:23 (54. Minute) heran. Am letztlich deutlichen 31:23-Sieg konnten sie jedoch auch nichts ändern.

Entsprechend bedient waren die Frisch-Auf-Profis nach der dritten Niederlage im dritten Saisonspiel gegen die Niedersachsen. „Drei Mal so zu verlieren, ist schon bitter“, befand Schöngarth, „wir sind mit ganz anderen Ambitionen hier hingefahren, aber mit 23 Toren kannst Du kein Auswärtsspiel gewinnen.“

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Semisch (ab 44. und zwei Siebenmeter); Johannsen (2/1), Mortensen (7/3), Patrail (3), Häfner (2), Böhm (1), Karason (3), Schmidt (3), Olsen (2), Hinz, Kalafut (3), Christophersen (1), Kastening (4).

FA Göppingen: Rutschmann, Prost (ab 37. und ein Siebenmeter); Kneule (1), Späth (3), Barud (2), Sesum, Fontaine (1), Kaufmann, Berg (1), Schiller (4/2), Pfahl (3), Rentschler (5/1), Halén, Schöngarth (3).

Schiedsrichter: vom Dorff/vom Dorff (Kaarst).

Zeitstrafen: 8:6 Minuten.

Rot: Christophersen (59./grobes Foul).

Zuschauer: 9850 (ausverkauft).