Die Negativ-Serie beenden

Grabenstettens Coach Ralf Wagner (Mitte) wird alles versuchen, die bestmögliche Truppe seines personell gebeutelten Kaders aufzubieten. Foto: Baur
Grabenstettens Coach Ralf Wagner (Mitte) wird alles versuchen, die bestmögliche Truppe seines personell gebeutelten Kaders aufzubieten. Foto: Baur
MALE 17.01.2014
Personell stark gebeutelt geht der TSV Grabenstetten in das Kellerderby. Doch nach sieben Pleiten in Folge möchten die Älbler die Negativ-Serie beenden. Mit einem Sieg wäre man am Gegner punktemäßig dran.

Für positiven Gesprächsstoff sorgte Grabenstettens erste Mannschaft am vergangenen Wochenende in der Falkensteinhalle - zwar weniger durch ein tolles Handballspiel, vielmehr durch ihren Auftritt "fit wie Turnschuh" bei der Jahresfeier, wo in jeder Phase die mannschaftliche Geschlossenheit, der Spaß am Tun und das Verständnis zu spüren waren.

Genau mit dieser Einstellung werden sie am Sonntag ausziehen, um die ersten Punkte nach sieben erfolglosen Auftritten zu erkämpfen. Der Blaubeurer Stadtteilklub TV Gerhausen liegt einen Rang vor den Grün-Weißen, hat zwei Punkte mehr auf der Habenseite und wird alles dafür tun, sich auch weiterhin von den Abstiegsplätzen fern zu halten. Im Spiel der Hinrunde vor heimischer Kulisse konnten sich die Jungs mit Trainer Ralf Wagner fast sensationell mit 32:25 durchsetzen, nachdem sie bereits zur Pause mit 16:12 geführt hatten. So richtig wusste man im Gerhauser Lager diese Niederlage nicht einzuordnen, hatte man doch nur eine Woche vorher mit dem TSV Heiningen gleich einen der "Großen" mit 31:27 bezwungen hatte. Im Rückspiel am vergangenen Spieltag konnte der TVG nur in der Anfangsviertelstunde bis zum 6:8 die Partie offen gestalten. Emotionslos und lustlos präsentierten sich alle Akteure, mit Ausnahme von Torhüter Rick Leyrer, der seine Normalform abrufen konnte. Den 8:1-Lauf der "Staren", angetrieben vom sechsfachen Torschützen Markus Petershans, zuletzt sieben Jahre Leistungsträger beim TSV Grabenstetten, musste er ohne Unterstützung seiner Abwehr hinnehmen, was bereits ein 7:16 zur Halbzeit bedeutete. Die Gastgeber konnten schon früh einen Gang zurückschalten und Kräfte schonen, zählen sie doch nach dem 31:19-Erfolg weiterhin zum hartnäckigsten Verfolger von Spitzenreiter TSB Schwäbisch Gmünd. An ein Zurückschalten denkt beim TSV Grabenstetten niemand.

Step by step geht es nun in die Rückrunde. Und wieder wird TSV-Coach Ralf Wagner alles versuchen, die bestmögliche Truppe seines nach wie vor stark gebeutelten Kaders in der Blaubeurer Dieter-Baumann-Sporthalle aufzubieten, um im Kellerduell zu bestehen - step by step.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel