Handball-Landesliga Die Luft wird für KuGi immer dünner

Vöhringen / Steven Franzisi 17.04.2018

Eine Viertelstunde lang hielt die SG Kuchen-Gingen beim favorisierten SC Vöhringen gut mit. Dem 1:0 der Gastgeber ließ Möritz Lächler vom Siebenmeterstrich das 1:1 folgen, bevor Felix Dollinger zur ersten Führung traf. Bis zum 5:5 (10.) war KuGi voll auf Augenhöhe und verhinderte insbesondere die gefährliche erste Welle des SCV über Linksaußen Schuler. Fortan legte der Favorit einen Gang zu und fand vor allem in der Abwehr besser ins Spiel. Die SG tat sich schwer, Tore zu erzielen und geriet ins Hintertreffen. Über 8:5 zog Vöhringen, unterbrochen durch eine ergebnislose SG-Auszeit, konsequent davon und baute den Vorsprung bis zur Pause schon entscheidend auf 17:8 aus.

Nach Wiederbeginn verkürzte Lächler, der seine fünf Strafwürfe allesamt verwandelte, auf 17:9. Viel näher kamen die Gäste nicht heran, vielmehr leuchtete einige  Minuten später ein 20:10 auf der Anzeigetafel im Vöhringer Sportpark. Weiter machte die schwache Torausbeute der SG zu schaffen, viele Fehlwürfe und technische Fehler ermöglichten dem Gastgeber weiterhin einfache Tore über die erste und zweite Welle. So brachte Kuchen-Gingen den Vöhringer Heimsieg nie in Gefahr.

Durch die erneute Niederlage rutscht die SG zwei Spieltage vor Saisonende auf den elften Tabellenrang ab. Damit läuft es für die Mannschaft auf einen heißen Tanz zum Saisonende hinaus. Am kommenden Wochenende ist der TSV Bartenbach zu Gast, der auf Rang 13 und damit auf einem Abstiegsplatz steht. Am letzten Spieltag reist die SG zum Tabellenletzten HSG Friedrichshafen/Fischbach. Den Klassenverbleib hat Kuchen-Gingen damit in eigener Hand, doch allmählich wird die Luft dünner.

SG Kuchen-Gingen: Trünkle, Seyfang im Tor; Schäffner (1), Lächler (6/5), Dollinger (1), Paluszkiewicz (1), Brentrup, Zasada (2), Mann (1), Mayer (5), Becker (1), Dubrowitsch, Däumling (4), Priester.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel