Region Derbysieg geht an die Erms

Kai Euchner (links) hat hier den Ball, nahm am Ende mit den Neuhäusern auch die Punkte aus Pfullingen mit.
Kai Euchner (links) hat hier den Ball, nahm am Ende mit den Neuhäusern auch die Punkte aus Pfullingen mit. © Foto: Silke Euchner
Region / MALE SEGE BJEL 17.03.2015
Die Handball-Landesliga-Zusammenfassung vom Wochenende.

TSV Grabenstetten gegen

HSG Albstadt 23:38 (9:21)

Einen völlig gebrauchten Sonntag erlebten die Jungs von TSV-Coach Ralf Wagner gegen die HSG Albstadt, die eindrucksvoll, aber auch ohne Gegenwehr und sehr einfach die Tabellenführung sicherte. Zunächst standen die Torhüter Dominik Thoma und Jonas Stäbler im Mittelpunkt, die beide die ersten Angriffe abwehren konnten. Nach knapp fünf Minuten waren die Grün-Weißen letztmals auf Augenhöhe, ehe die Gäste mit einem 5:0-Lauf wegziehen durften, weil die Gastgeber geradezu fahrlässig mit der Chancenverwertung umgingen und sich darüber hinaus völlig unnötige Ballverluste mehrten. Zwar beendete Philip Lanfermann in der neunten Minute die torlose Zeit (4:8), aber wieder legte die HSG einen 5:0-Lauf drauf, profitierte von einem halben Dutzend Pfostenschüssen der Hausherren oder einem scheinbar nicht zu bezwingenden Dominik Thoma.

Dabei hatte auch Jonas Stäbler immer wieder Gelegenheit zu brillieren. Glänzend seine Reaktionen auch früh in Hälfte zwei beim Siebenmeter von Benjamin Mayer, als dieser auch mit dem Nachschuss scheiterte. Und doch behielten die Gäste die Souveränität eines Tabellenführers.

TSV Grabenstetten: Stäbler - Lanfermann (4), Kazmaier, Schopp (2), Holder (4/2), Rödel (2), Griesinger (1), Mosca (6/3), Rüggen (1), Rehm (2), Kurz (1).

VfL Pfullingen II gegen

TV Neuhausen II 22:25 (11:16)

Ein Derbysieg ist immer etwas besonderes - so konnte am Samstagabend zum zweiten Mal nach dem Hinrundensieg in der Vorsaison der TVN II jubeln, die beiden Spiele dazwischen entschied das Anhorn-Team für sich.

Das Derby, bei dem beide Teams auf mehrere Youngsters verzichten mussten, begann ausgeglichen, wobei das Mitranic-Team nach dem 3:3 in der achten Minute einen 6:2-Lauf bis zur 21. Minute hinlegte. Der VfL II erlaubte sich vor allem in der ersten Hälfte zu viele technische Fehler, in der Abwehr stand man nicht mit der nötigen Bissigkeit. So stand zur Pause ein komfortables 16:11 für die Mannschaft aus dem Ermstal zu Buche.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete, die Gastgeber wurden weiter auf Distanz gehalten. In der 36. Minute kam es zum Strafwurf von Tobias Müller, dieser traf den Gästekeeper Toni Lutter im Gesicht. Lutter, zuerst sichtlich benommen, konnte später weiterspielen, Müller hingegen wurde disqualifiziert. Zu diesem Zeitpunkt stand es 13:18.

Bis zur 49. Minute kam der VfL auf 19:21 heran, es sollte an diesem Abend aber nicht mehr reichen. In der 55. Minute erwischte Mike Brodbeck seinen Gegenspieler Mark Larsow unglücklich an der Nase und folgte denn auch Tobias Müller auf die Tribüne. Kurz darauf kam Valentin Bantle im Tor des VfL II zum Einsatz, er hielt einen Strafwurf von Kai Euchner, konnte die Heimniederlage aber auch nicht mehr verhindern. Keine zwei Minuten vor Ende des Derbys gesellte sich Morris Setzer nach seiner dritten Zeitstrafe zum ebenfalls disqualifizierten Duo. Am Ende wurde ein 22:25 notiert.

Beide Trainer waren nach dem Spiel nicht ganz zufrieden mit ihren Teams. Während Gästecoach Sinica Mitranic froh war, dass man das Hinspiel wettgemacht hat, bemängelte er auch, dass in der zweiten Hälfte zu viel verworfen wurde, denn "wenn man mit sieben Toren führt, darf das nicht mehr so eng werden". Auch VfL II- Coach Siegbert Anhorn vermisste an diesem Abend die Leidenschaft in seinem Team.

VfL Pfullingen II: Votteler, Buck, Bantle - Tendera, Stoll (1), Müller (7/6), Lehmann (2), Fernow (1), Magnussen, Mager (4), Roth (1), Larsow (2), Haug (4/2), Fesser.

TV Neuhausen II: Lutter, Ott - Pohr (2), P. Euchner (8/2), K. Euchner (3), Boneberg, Brockhaus (3), Gutbrodt, Schweizer (3), Brodbeck (1), Setzer, Tröster (3), Reusch (2).

HSG Rietheim-Weilheim gegen

TSV Dettingen 27:27 (15:12)

Das Spiel begann für die "Goisköpf" alles andere als gut. Fehlwürfe und technische Fehler und Abstimmungsprobleme in der Abwehr brachten die Rietheimer bis zur 13. Minute mit 11:4 in Führung. Trainer Stotz stellte die Abwehr teilweise um, so dass der Dettinger Express so langsam in Fahrt kam und man bis zur Halbzeit auf 15:12 verkürzen konnte.

In der Pause wurde die Abwehr nochmals differenzierter eingestellt, so dass ein verwandelter TSV aus der Kabine kam. Tor um Tor kämpften sich die Mannen um Kapitän Heine heran, so dass es sogar zum Ausgleich und in der 40. Minute beim 17:18 erstmalig zur Führung für Dettingen kam. Man merkte dem TSV jedoch an, dass die Kräfte zum Schluss hin schwanden und sich Fehlwürfe und auch technische Fehler erneut wieder häuften. Am Ende lag Rietheim mit 27:26 vorne, wobei es in der 59. Minute zum Siebenmeter für Dettingen kam. Die Verantwortung übernahm Eric Klinger, welcher kaltschnäuzig den Ball in die Maschen zimmerte und den Endstand von 27:27 erbrachte.

Als Resümee gab Trainer Stotz klar zu verstehen, dass die ersten 13 Minuten der Partie nicht dem Anspruch des TSV Dettingen entsprachen, jedoch im weiteren Verlauf die Mannschaft Charakter zeigte und den Punkt verdient mitnahm.

Herausragender Akteur an diesem Abend war Torwart Leo Maginski, welcher eine Vielzahl an 100-prozentigen Chancen für Rietheim zunichte machte.

TSV Dettingen: Syrbe, Maginski - Beck, Brodbeck (2), Klinger (9/2), Wurster (4), Kramer, Kästle (2), Hartl (7/1), Schulz (1), Kußmann (1), Heine (1), Eitel.

Themen in diesem Artikel