Handball Der erste Sieg war gegen den TV Altenstadt zum Greifen nahe

Es geht doch, der siebenfache Torschütze Olly Huep und seine HSG-Kollegen zeigten gegen Altenstadt die bisher beste Leistung in der Württembergliga – zum ersten Sieg reichte es aber nicht.
Es geht doch, der siebenfache Torschütze Olly Huep und seine HSG-Kollegen zeigten gegen Altenstadt die bisher beste Leistung in der Württembergliga – zum ersten Sieg reichte es aber nicht. © Foto: Archiv/Jennifer Räpple
Königsbronn / Melanie Bielke 08.10.2012
Fast hätte die HSG Oberkochen/Königsbronn die ersten Punkte in der Württembergliga verbuchen können. Bei der knappen 25:28-Niederlage gegen den TV Altenstadt fiel am Sonntagabend erst in den letzten fünf Minuten die Entscheidung zu Gunsten der Gäste, die am Ende ihre Erfahrung ausspielten.

Kapitän Tobias Schramek gab die Richtung vor und donnerte in der zweiten Spielminute einen Siebenmeter kompromisslos in den Maschen des Gästetores. Seine Mannschaftskameraden zogen mit und Olly Huep traf nach zwölf Minuten mit seinem bis dahin schon vierten Treffer zum 6:6-Ausgleich.

Sekunden später kassierte Altenstadt seine erste Zeitstrafe, doch auch Fabian Schmidt musste kurz darauf nach einer harter Schiedsrichterentscheidung zwei Minuten pausieren. Als 50 Sekunden später Max Schütz ebenfalls eine Zeitstrafe erhielt, wurde es recht übersichtlich auf dem Spielfeld. Die HSG behieltin dieser Situation jedoch die Übersicht und ließ lediglich einen Gegentreffer zu.

Im Vergleich zu vergangenem Mittwoch wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt. Die Mannen aus Königsbronn und Oberkochen zeigten sich kämpferisch und hatten stets eine passende Antwort parat. Der bis dahin einzige Unterschied zwischen den beiden Teams: Die HSG musste einen größeren Aufwand betreiben, um zum Torerfolg zu kommen. Dies machte sich zum Ende der ersten Halbzeit bemerkbar. Altenstadt traf innerhalb weniger Sekunden zum 14:17. In den vergangenen Spielen waren dies die Situationen, in denen der Spielgemeinschaft die Partie entglitt. Doch diesmal präsentiere sich die HSG ganz anders, schafft durch zwei von Tobias Schramek verwandelte Siebenmeter und einen Treffer von Schütz wieder den Ausgleich. Allerdings standen in dieser Phase bei den Gästen zum Teil nur drei Feldspieler auf dem Feld.

Auch in der Folge blieb die HSG dran. Torwart Philipp Neukamm zeigte sein Können und als Schramek, der an diesem Tag eine hundertprozentige Quote von der Siebenmeterlinie aufwies, in der 47. Minute zum 21:21 traf, war die Begegnung absolut offen. Die Chancen zur Führung waren da, doch fehlte der HSG das letzte Quäntchen an Durchschlagskraft, Altenstadt zog wieder leichtdavon.

Beim Stand von 23:25 in der 55. Minute versuchte Coach Gerhard Fetzer, mit einer Auszeit Ruhe hinein zu bringen und das Spiel doch noch zu drehen. Aber von Ruhe war danach keine Spur. Huep von den Unparteiischen wurde ein Blockieren des Balles unterstellt und dies mit einer Zeitstrafe geahndet.

In dieser wichtigen Phase erhitzte so eine Entscheidung natürlich die Gemüter – auch auf der Auswechselbank der HSG. Die Schiedsrichter blieben ihrer Linie – die manchmal Unverständnis auf beiden Seiten hervorrief– treu und verhängten eine zusätzliche Zeitstrafe gegen die Bank. In Unterzahl war es natürlich doppelt schwer, einen Rückstand von zwei Toren aufzuholen. Altenstadt rettete seinen knappen Vorsprung über die Zeit und die HSG stand erneut mit leeren Händen da.

HSG – Altenstadt 25:28 HSG Oberkochen/Königsbronn: Neukamm, Diekmann, Schramek (9/8), Hoga, Häring (1), Exner (2), Hug, Kraft, Schmidt (2), Schütz (2), Pitschen (1/1), Huep (7), Trittler Zeitstrafen: HSG 10 (Exner, Pischen, Huep, Schütz 2, Häring 2, Schmidt 3) – Altenstadt 8 Siebenmeter: HSG 9/9– Altenstadt 7/5 Rote Karte: HSG 1 (Schmidt, 3. Zeitstrafe) – Altenstadt 1 (3. Zeitstrafe) Zuschauer: 350 Schiedsrichter: Härteich (TSV Grabenstetten)/Volle (HSG Gablenberg)