Oberliga Baden-Württemberg Das immer wieder neue Derby

Mit Ausnahme von Christian Stuber (Bild) stehen der SG Lauterstein zum Rückrundenauftakt alle Spieler zur Verfügung. Stuber hat nach ­seiner Knieverletzung dieser Tage mit einem leichten Aufbautraining begonnen.
Mit Ausnahme von Christian Stuber (Bild) stehen der SG Lauterstein zum Rückrundenauftakt alle Spieler zur Verfügung. Stuber hat nach ­seiner Knieverletzung dieser Tage mit einem leichten Aufbautraining begonnen. © Foto: Cornelius Nickisch
ERICH DISTEL 12.01.2018
Die Handballer der SG Lauterstein treten am Sonntag um 17 Uhr beim langjährigen Rivalen TSG Söflingen an.

Mit dem immer wieder neuen Derby gegen die TSG Söflingen geht für die Handballer der SG Lauterstein die Rückrunde in der Baden-Württemberg-Oberliga los. Am Sonntag ab 17 Uhr kämpfen beide Mannschaften in der Sporthalle auf dem Ulmer Kuhberg um wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Das Team aus der Ulmer Vorstadt hat bereits am Wochenende Spielpraxis gesammelt. In der vorgezogenen Partie beim TV Willstätt verlor die TSG mit 28:33. Die Spielpause der SG Lauterstein endet erst am Sonntag. Im letzten Hinrundenspiel beim TSB Schwäbisch Gmünd am 10. Dezember konnten die Gelb-Blauen einen Auswärtspunkt bejubeln.

Von der Spielstärke sind Söflingen und Lauterstein ähnlich einzuschätzen, was sich auch in der aktuellen Tabelle ablesen lässt. Die TSG liegt um einen Punkt besser (12:20 Punkte) auf Platz 11. Lauterstein auf Platz 13 müsste Stand heute absteigen. Das Hinspiel beim Saisonauftakt blieb sehr torarm. Die SGL gewann in der Nenninger Kreuzberghalle mit 21:19 (10:8).

Highlights während der Hinrunde waren aus Söflinger Sicht sicherlich zwei Punkte gegen Aufstiegsanwärter Herrenberg, der Kantersieg beim Spitzenreiter Baden-Baden mit 37:27 und gleich im Anschluss der Heimsieg gegen Steißlingen. „Es ist zum einen der Heimvorteil, den die TSG Söflingen auf ihrer Seite hat“ sagt Lautersteins Trainer Wolfgang Funk. Und weiter: „Söflingen konnte sich gegen Willstätt letzte Woche Wettkampfpraxis holen, während unsere Mannschaft aus dem Stand gefordert wird“, sieht Wolfgang Funk als zusätzliches Handicap für die Gelb-Blauen. Ihn hat beeindruckt, dass Söflingen beim aktuellen Zweiten TV Willstätt gut mitgehalten hat, dort mehrfach führte und erst in der Schlussphase „ein paar Tore zu viel hinnehmen musste“. Mit Ausnahme von Christian Stuber stehen der SG Lauterstein zum Rückrundenauftakt alle Spieler zur Verfügung.

Christian Stuber hat dieser Tage mit einem leichten Aufbautraining begonnen und Wolfgang Funk hofft, dass er sein lädiertes Knie im Laufe des Monats März wieder voll belasten kann. Doch zuallererst gilt die Konzentration der Begegnung am Sonntagabend. In der Kuhberghalle braucht die SG Lauterstein die Unterstützung von vielen Fans. Um dem Ziel Klassenerhalt ein kleines Stück näher zu kommen, müssen die Fans, die diesmal in Eigenregie anreisen, ihre Gelb-Blauen dort zu einer überdurchschnittlichen Leistung puschen.

Themen in diesem Artikel