Langenau BWOL: Langenau als Außenseiter beim Meisterschaftsfavoriten

Teamgeist ist morgen in Nußloch gefragt, wenn die Langenauer um Spielertrainer Hartwig Schenk (Mitte) gegen den Tabellenzweiten spielen. Foto: Rudi Apprich
Teamgeist ist morgen in Nußloch gefragt, wenn die Langenauer um Spielertrainer Hartwig Schenk (Mitte) gegen den Tabellenzweiten spielen. Foto: Rudi Apprich
Langenau / PF/RL/AKÄ 07.12.2013
Als Tabellenvorletzter haben die Langenauer Handballer morgen in Nußloch nur Außenseiterchancen. Dasselbe gilt für Gerhausen in Deizisau. Der SC Vöhringen rechnet dagegen im Heimspiel mit zwei Punkten.

Ganz ohne Druck können die Handballer der HSG Langenau/Elchingen am Sonntag (17 Uhr) in der Baden-Württemberg-Oberliga aufspielen. Beim Meisterschaftsfavoriten SG Nußloch jedenfalls haben sie als Tabellenvorletzter nichts zu verlieren. Allerdings hinken die morgigen Gastgeber nach einer deutlichen Niederlage bei der an diesem Wochenende spielfreien TSG Söflingen (20:30) als Tabellenzweiter den eigenen Ansprüchen inzwischen ein wenig hinterher. Vor der Saison hatte sich die SG immerhin mit drei ehemaligen Zweitligaspielern aus Leutershausen und Bietigheim verstärkt.

Für die HSG gilt die Devise, so lange wie möglich den Anschluss zu halten und zu sehen, wie sich das Spiel entwickelt. Zwar sind die Voraussetzungen für einen Erfolg eher gering, die überraschenden Niederlagen der Nußlocher im bisherigen Saisonverlauf haben allerdings gezeigt, dass sie doch immer wieder Tage haben, an denen sie anfällig sind. Neben den beiden Langzeitverletzten Patrick Müller und Marco Mannes steht dem Trainerduo Schenk/Kief der abwesende Sebastian Schmid nicht zur Verfügung.

Ein schweres Auswärtsspiel gegen den Spitzenklub TSV Deizisau steht dem TV Gerhausen in der Württembergliga bevor. Anpfiff ist morgen um 17 Uhr in Deizisau. Prunkstück der Gastgeber um den Ex-Söflinger Trainer Mike Wolz ist sicherlich die aggressive 3:2:1-Deckung. Mit dieser haben die Deizisauer bisher die wenigsten Gegentore in der Liga kassiert. Im Angriff gilt es vor allem das Spiel über den Kreis zu unterbinden. Die Verantwortlichen des TV Gerhausen hoffen, dass die positive Entwicklung der vergangenen drei Wochen weitergeht. Die Fehler- und Fehlwurfquote muss weiter reduziert werden. Sollte dies gelingen, ist auch eine Überraschung in Deizisau möglich. Trainer Thomas Weberruß stehen außer Daniel Fanelli alle Spieler zur Verfügung.

Für die Handballer des SC Vöhringen steht heute eine Partie vor eigenem Publikum an. Der Württembergligist empfängt um 19.30 Uhr den TV Altenstadt im Sportpark. Bei den Gästen hat sich die jüngste Neuverpflichtung als große Verstärkung erwiesen. Linkshänder Lukasz Stachowiak, während der Saison vom Drittligisten Neuruppin gekommen, hat sich bereits als erfolgreicher Torschütze und sicherer Siebenmeterwerfer etabliert. Auch der zweite ausländische Spieler, der Ungar Zoltan Darvay, ist eine große Stütze. Vor der Saison beendeten einige etablierte Größen ihre Laufbahn, so dass viele Talente aus der Jugend nachrückten. Zusammen mit einigen wenigen "alten Hasen" bilden sie das Gerüst der Mannschaft.

Nachdem sie am vergangenen Wochenende im Derby gegen Gerhausen leer ausgegangen sind, möchten die Wielandstädter nun unbedingt wieder punkten. Dafür bedarf es einer Rückbesinnung auf die Vöhringer Tugenden Kampf und Leidenschaft und einer gehörigen Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel