Handball, Württembergliga Brockhaus auf dem Rückweg ins Team

Nadim Brockhaus wird dem TV Neuhausen II nach seiner schweren Ellenbogenverletzung bald wieder zur Verfügung stehen.
Nadim Brockhaus wird dem TV Neuhausen II nach seiner schweren Ellenbogenverletzung bald wieder zur Verfügung stehen. © Foto: Eibner
buxx 13.01.2018

Nadim Brockhaus fehlt dem Württembergliga-Aufsteiger TV Neuhausen II seit dem ersten Saisonspiel, als er sich nach einem Horrorfoul schwer am Ellenbogen verletzte und Monate ausfiel. Jetzt ist er zurück.

Die Nachricht von Nadim Brockhaus Mitte der Woche sorgte im Neuhäuser Lager für große Freude. Denn der Rückraumbomber meldete aus der Pforzheimer Spezialklinik, dass die dortigen Ärzte „sehr zufrieden und zugleich verwundert“ seien über die schnelle Genesung des lädierten Ellenbogens.

„Hubschrauber“ am Ball

Den hatte es im Spiel gegen die SG Schozach/Bottwartal Mitte September 2017 nach einem Horrorfoul übel in Mitleidenschaft gezogen. Lange Zeit trug Brockhaus eine Schiene am Arm, um den Ellenbogen zu stabilisieren. Die ist schon längst wieder weg. Selbst zum Handball konnte der Rückraum-Hubschrauber schon wieder greifen.

„Vielen Dank auch an unsere Physios Phillip Rohrbeck und Marc Keim, die haben da einen großen Anteil dran, dass es so schnell ging“, ist sich die Neuhäuser Nummer 8 über die Mithilfe der medizinischen Abteilung bewusst.

Geduld ist gefragt

Brockhaus wird sich jetzt wieder langsam an die Belastung und spielnahe Situationen gewöhnen und herantasten, also noch nicht sofort wieder im Spiel angreifen. Von der Partie gegen die SG Schozach/Bottwartal, die am 20. Januar stattfindet, riet man ihm ab, allerdings sei ein Einstieg danach durchaus denkbar.

Teammanager Ulrich Neubrander begrüßte die frohe Kunde, betonte aber, dass keinerlei Risiko eingegangen werde: „Nado ist natürlich ein wichtiger Spieler und Ideengeber im Rückraum, hat uns zweifellos gefehlt. Trotzdem geben wir ihm die Zeit, die er braucht, um sich wieder in Ruhe ans Team und ans Spiel zu gewöhnen. Wir erwarten da jetzt keine Wunderdinge von ihm im ersten Spiel nach so einer langen Verletzungspause.“

Doch wer Brockhaus kennt, der weiß, dass der Leistungsträger immer 100 Prozent gibt und vor Motivation sprühen wird, wenn er auf der Platte aktiv ist. Das könnte schon Ende Januar der Fall sein. Man wünscht es sich unterm Hofbühl.