Nach dem erkämpften, wichtigen Auswärtssieg in Weilstetten bleiben die Blausteiner Viertliga-Handballer auch gegen den Tabellenführer Baden-Baden auf der Erfolgsspur und retteten den Vorsprung, welcher zur Halbzeit schon sechs Tore betrug, über die Zeit und gewannen am Ende knapp mit 31:30 (18:12).

Die ersten paar Minuten konnte man noch, auch auf Grund von kleinen Umstellungen in der Defensive, als Eingewöhnungszeit der Blausteiner betiteln. Beim 0:2 sah schon so mancher den prognostizierten Spielverlauf bewahrheitet, doch schon nach wenigen Minuten packte die Defensive konsequenter zu. Viele Angriffe des Gegners verteidigte der TSV bis zum Zeitspiel und auch für die letzten sechs Pässe blieb man konzentriert und konnte sich am Ende häufig für die aufopferungsvolle Abwehrarbeit belohnen. Dank der stabilen Abwehrreihe und gut aufgelegten Torhütern konnten immer wieder einfache Gegenstoßtore erzielt werden. Und auch aus dem stehenden Angriff fanden die Blausteiner Mittel um die „ekelhaft zu bespielende“ (so Blaustein Trainer Tim Graf) Abwehr der Baden-Badener vor Probleme zu stellen, anders als noch vor ein paar Wochen mit dem nötigen Quäntchen Glück im Abschluss. Vor allem Joshua Hoßfeld scheint seine Schulterprobleme endgültig auskuriert zu haben und konnte sich mit fünf Treffern in die Torschützenliste eintragen.

Die zweite Halbzeit lief zwar zu Beginn nicht mehr identisch ab, aber bis zur 47. Minute konnte der Sechs-Tore-Vorsprung (26:20) gehalten werden. Der Tabellenführer stellte nun die Abwehr endgültig offensiver um und es wurden konsequent zwei Spieler in Manndeckung genommen. Ausgerechnet in den letzten zehn Minuten des Spiels erwischte der TSV seine Schwächephase. In der 55. Minute war das Spiel beim 28:28 wieder auf null gestellt. Doch das nötige Glück, das der TSV zu Jahresbeginn nicht hatte, blieb auf Blausteiner Seite. Am Ende stand ein 31:29-Sieg, auch Rückkehrer Niklas Kiechle trug sich in die Torliste ein.

Liga-Rivale TSG Söflingen handelte sich gestern eine 20:28-Schlappe beim Schlusslicht TSV Deizisau ein. Der Gastgeber kämpfte quasi schon um seine letzte Chance. Die TSG lief nach einer 2:1-Führung stets einem Rückstand hinterher. Näher als auf drei Tore, letztmals beim 17:20 (47.), kamen die enttäuschenden Söflinger nicht mehr heran. „Wir haben den Kampf nicht angenommen, Deizisau hat uns gezeigt, wie es geht“, meinte TSG-Handball-Boss Markus Brodbeck.

Torschützen in der Vierten Liga


TSV Blaustein – Baden-Baden
31:29 (18:12)
Blausteiner Tore
Frey 7/3, Hoßfeld 5, Rapp 5/1, S. Spiß, Behr, Hellmann je 4, Werner, Kiechle je 1.
TSV Deizisau – TSG Söflingen
28:20 (15:11)
Söflinger Tore Czako 5/1, Dürner 4, Kraft 3, Hartmann, Krasovec, Eberhardt je 2, Wowra, Fimpel je 1.