TVN Becker sichert die Big Points

In einer kampfbetonten Partie ging es richtig zur Sache. Hier spürt es TVN-Youngster Tim Keupp.
In einer kampfbetonten Partie ging es richtig zur Sache. Hier spürt es TVN-Youngster Tim Keupp. © Foto: Eibner
Metzingen-Neuhausen / WOLFGANG SEITZ 21.02.2016
Teil zwei des Doppelspieltages verlief ganz im Sinne des TV Neuhausen. Der Handball-Zweitligist aus dem Ermstal feierte in Ferndorf einen 26:24-Sieg. Mann des Tages war Torhüter Magnus Becker.

Manchmal sind Statistiken, die man ansonsten als technische Spielerei erachtet, sehr aussagekräftig. Zum Beispiel jene, die gestern beim Auftritt des TV Neuhausen im Siegerland erstellt wurde. Da stand es nach 20 Minuten 5:5 – und beide Keeper hatten über 60 Prozent gehaltene Bälle auf ihrem Konto. TVN-Hexer Magnus Becker konnte mit 64,3 Prozent seinen Gegenüber Kai Bastian Rottschafer knapp übertrumpfen. Im Umkehrschluss muss man feststellen, dass auf beiden Seiten die Offensivkräfte nicht ihren treffsichersten Tag hatten – ohne den beiden Goalies auch nur ein bisschen von ihrem Ruhm streitig machen zu wollen.

Genauer gezielt wurde in der Restspielzeit der ersten Hälfte. Frederic Stüber markierte nach 24 Zeigerumdrehungen das 8:6 aus Neuhäuser Sicht, Tim Keupp jubelte über das 11:9 (29.), praktisch mit der Pausensirene machte Christian Wahl per Gewaltwurf das 12:11 klar.

Der kleine Vorsprung war freilich recht schnell aufgebraucht. Routinier und Ausnahmekönner Alexander Koke war maßgebend für die Ferndorfer Überholaktion zum 14:13 (36.). Eine Phase folgte, in der Magnus Becker gar nichts über die Linie ließ, unter anderem einen Koke-Siebenmeter entwertete.

Es blieb zunächst ein enges Rennen, bei dem nun Ferndorfs berühmter Neuzugang Dragos Oprea in Erscheinung trat. Seitens der Gäste schlichen sich Unsauberkeiten ein, Überzahlspiele waren nicht sonderlich erfolgsorientiert angelegt. So bauten die Gastgeber ein 16:17 (41.) in 19:17 (43.) um. Es zeichnet den TVN derzeit aber aus, dass er sich von solchen Sequenzen nicht mehr über die Maße beeindrucken lässt, sondern zügig daran macht, den Kontakt wieder herzustellen. Das war bei Stübers 19:19 (46.) der Fall.

In der Folge legte Ferndorf vor, der TVN glich aus. Dieses schöne Spielchen hatte man aber nach 56 Minuten satt. Opreas Siebenmeter zum 24:23 war der letzte TuS-Treffer, deren drei machte Neuhausen noch. Felix Klingler (in Überzahl, klappt also doch), Daniel Reusch und der überragende Magnus Becker banden das Schleifchen an den Auswärtssieg beim Tabellennachbarn.

Nicht ganz einverstanden war hernach TVN-Trainer Aleksandar Stevic mit der finalen Becker-Aktion. Er hätte ja auch nicht treffen können, dann wären die Ferndorfer noch einmal in Besitz des Spielobjekts gekommen. Weil er aber getroffen hat, rundete dies eine famose Leistung ab. Die attestierte ihm der kritische Coach ohne Wenn und Aber.

Überhaupt hatte Stevic kaum etwas zu meckern. „Nach den Ergebnissen vom Freitag war der Sieg bei einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt enorm wichtig. Immerhin konnte sich Ferndorf seit Mittwoch vorbereiten, uns blieb nur ein Tag.“ Deshalb habe vorne etwas der Saft gefehlt, die Abwehrarbeit im ersten Abschnitt begeisterte den TVN-Kommandogeber aber restlos. „In der Endphase konnten wir die wichtigen Aktionen für uns entscheiden und damit auch das Spiel. Das sollte Auftrieb für kommende wichtige Aufgaben geben“, sagte Stevic.

Spiel-Statistik

TuS Ferndorf: Rottschafer, Puhl – Trivic (3), Oprea (2/2), John, Koke (7/4), Basic (1), Heyme (1), Ronge (2), Volentics (2), Barwitzki, Mestrum (2), Sartisson, Baumgärtner (4).

TV Neuhausen: Rebmann, Becker (1) – Stüber (2), Schuldt (2), Wahl (2), D. Reusch (1), Schoch (2), Wessig (1), Klingler (2), Keupp (4), Michalik (3/2), J. Reusch (1), Bornemann (3), Maas (2).

Siebenmeter: 6/4 (Koke scheitert zwei Mal) – 3/2 (Michalik scheitert).

Zeitstrafen: Trivic (2), Oprea, Heyme – Stüber, D. Reusch, Wahl, Wessig, Bornemann.

Schiedsrichter: Steven Heine, Sascha Standke (Halberstadt, Klostermansfeld).

Zuschauer: 1095.

Themen in diesem Artikel