Außenseiter hat sich Respekt verschafft Söflinger Handballer bauen auf Heimserie

Simon Dürner ist nach einer Schulter- verletzung wieder voll einsatzfähig.
Simon Dürner ist nach einer Schulter- verletzung wieder voll einsatzfähig.
MHA 14.04.2012
Im Duell des Tabellen-14. gegen den Fünften der Dritten Handball-Liga sind die Rollen nicht so klar verteilt, wie es auf den ersten Blick scheint.

Obwohl die TSG Söflingen vom TV Kirchzell im Hinspiel mit 27:32 abgefertigt wurde, ist sie am heutigen Samstag ab 19 Uhr in der Kuhberghalle nicht in der Außenseiterrolle. Wie kommts? In der Rückrunde haben die Drittligahandballer eine eindrucksvolle Siegesserie hingelegt.

Nach drei Heimsiegen in Folge und dem ersten Auswärtserfolg der Saison vergangene Woche beim Tabellenachten Herrenberg (35:27) dürfte es bis ins 230 Kilometer entfernte Kirchzell gedrungen sein, dass die TSG Söflingen inzwischen eine andere Hausnummer ist als vor fünf Monaten. Die Erfolgsquote ist von 16,6 Prozent in der Hinrunde auf 50 Prozent in der bisherigen Rückrunde angewachsen. Und das, obwohl die vermeintlich "leichten" Gegner, Schlusslicht Nieder-Olm sowie die direkten Konkurrenten TSV Neuhausen/Filder, TV Groß-Umstadt und HV Stuttgarter Kickers noch kommen.

Jedoch wird der Tabellenfünfte TV Kirchzell ein echter Gradmesser auf dem Weg, das Unmögliche noch möglich zu machen und in den letzten sechs Saisonspielen sieben Punkte aufzuholen. Durch einen Zwischenspurt ist der TVK in nur drei Spieltagen vom neunten auf den fünften Tabellenplatz vorgerückt - das zeigt, wie eng es im Mittelfeld der Dritten Liga zugeht.

Zu Hause verspürt die TSG allerdings den noch stärkeren Rückenwind und will ihren vierten Heimsieg in Folge verwirklichen. Selbst bei der einzigen Heimniederlage in der Rückrunde gegen die Topmannschaft SG Leutershausen haben die Söflinger die meiste Zeit auf Augenhöhe mitgespielt. Dabei können sie wieder zu 100 Prozent auf die zuletzt angeschlagenen Spieler Markus Brodbeck, Lukas Baumgarten und Simon Dürner vertrauen. Kein Wunder also, dass die Kirchzeller trotz der Euphorie von 11:1 Punkten aus den letzten sechs Spielen, selbst von einem "ganz schweren Spiel" in Söflingen sprechen.

Themen in diesem Artikel