Aufsteiger verliert beim Absteiger

Ein packendes Duell auf Augenhöhe lieferten sich die Gelb-Blauen der SG Lauterstein und Absteiger TSG Söflingen. Foto: Rudi Apprich
Ein packendes Duell auf Augenhöhe lieferten sich die Gelb-Blauen der SG Lauterstein und Absteiger TSG Söflingen. Foto: Rudi Apprich
ERICH DISTEL 25.09.2012
Mit einer knappen 34:36 (18:18)-Niederlage kehrte Handball-Baden-Württembergliga-Aufsteiger SG Lauterstein vom Gastspiel bei DrittligaAbsteiger TSG Söflingen in der Ulmer Kuhberghalle zurück.

Die TSG Söflingen, letztes Jahr noch in der dritten Liga zu Hause, musste alles geben, bis sie die SG Lauterstein niedergerungen hatte. Die Gäste hielten die Begegnung bis zur Schlussphase offen. Ein Klassenunterschied war nicht festzustellen. Mit mehr Cleverness im Abschluss oder mit dem berühmten Quäntchen Glück wäre der erste Punktgewinn in der jungen Saison für die Lautersteiner drin gewesen.

Mehrere Male musste die Mannschaft von Trainer Stefan Klaus eine kräftezehrende Aufholjagd starten, zum Beispiel bei einer 5:1-Führung der Söflinger zu Beginn der Partie. Doch die Lautersteiner besannen sich auf ihren Kampfgeist und kamen auf 5:6 heran, doch zwei Söflinger Angriffe später lagen sie bereits wieder 5:8 zurück.

Bis zum 11:15 (20. Minute) aus Sicht der SGL hielt die Heimmannschaft eine mehr oder weniger deutliche Führung. Wieder holte Lauterstein diesen Rückstand auf und glich zweieinhalb Minuten vor der Pause zum 16:16 aus. Danach fielen erst zwei Tore für die TSG, bevor die Gästemannschaft zum Halbzeitstand von 18:18 ausglich.

Im zweiten Durchgang sorgten enge Spielstände und wechselnde Führungen für Spannung und zeitweise Hektik. Für Lauterstein ließ sich das längere Zeit nicht schlecht an. Die Gelb-Blauen erzielten ihre erste Führung in dieser Partie (19:18). Bis zum 24:23 (42. Minute) waren sie es, die die Tore vorlegten.

Darauf folgten drei Treffer von Söflingen, doch über die Spielstände 26:26, 28:28 und 30:30 blieb die SGL auf Augenhöhe. Nach dem 33:33 vier Minuten vor dem Ende konnte man bei der SGL noch auf etwas Zählbares hoffen. Eine klare Möglichkeit, den 34. Söflinger Treffer wieder auszugleichen, wurde vergeben, und so war das 35:33 für die TSG bereits die Entscheidung. Einen Angriff nutzten beide Teams noch zum Endstand von 36:34.

SG Lauterstein: Marius Nagel, Matthias Nagel; Beutel, Funk (1), Grupp (4), Lackinger (4), J. Nägele (6/3), S. Nägele, Schnepf (5), Schuster (5), C. Stuber (3), M. Stuber (5), Thrun, Villforth (1).

Themen in diesem Artikel