"Keine Laufkundschaft"

Sollten "Die Jungs" gegen Kadetten Schaffhausen in Mössingen gewinnen, tanzen sie vielleicht wieder ein bisschen. Foto: Eibner
Sollten "Die Jungs" gegen Kadetten Schaffhausen in Mössingen gewinnen, tanzen sie vielleicht wieder ein bisschen. Foto: Eibner
BUXX 15.01.2014
Es ist soweit. Der Ball fliegt nun auch wieder beim Handball-Zweitligisten TV Neuhausen. Erst einmal aber "nur" zu Testzwecken am Donnerstag um 19 Uhr in Mössingen gegen die Kadetten Schaffhausen.

Der TVN tritt erstmals mit dem neuen Cheftrainer Aleksandar "Aco" Stevic an der Seitenlinie zu einem Spiel an. Doch die Partie gegen die Kadetten Schaffhausen ist garantiert kein durchschnittliches "Testgewerfe", sondern eine echte Standortbestimmung.

Die SpVgg Mössingen organisiert das Spiel in der dortigen Steinlachhalle, das um 19 Uhr beginnt, im Rahmen der Aktion Handball in Mössingen (HIM).

"HIM hat angefragt und wir haben zugesagt", beschreibt Manager Dieter König das recht unkomplizierte Zustandekommen des morgigen Aufeinandertreffens.

Die Schweizer aus Schaffhausen gehören zur nationalen Spitze, beendeten die Hauptrunde in der Nationalliga A auf dem zweiten Rang mit 31 Punkten nur denkbar knapp hinter Primus Pfadi Winterthur. Jetzt geht es in der Finalrunde der besten Sechs um die Meisterschaft. Die Eidgenossen sind im heimischen Schweizer Pokal momentan im Viertelfinale, machen sich also auf, ihren Rekord von sechs Cupsiegen auszubauen. Auch auf europäischer Ebene sind die Ballwerfer aus der nördlichsten Stadt der Alpenrepublik vertreten, doch in diesem Jahr scheiterte man im EHF-Cup in der dritten Runde am deutschen Vertreter Hannover-Burgdorf.

Nichtsdestotrotz ist der Club um den ehemaligen Neuhäuser Kreisläufer Julius Emrich ein schwerer Brocken. "Wir werden das Spiel natürlich ernst angehen. Das ist ein hochwertiger Gegner", ist Aleksandar Stevic überzeugt davon, dass das Spiel keine leichte Nummer wird. Ins gleiche Horn stößt auch Dieter König: "Die Kadetten sind mit Sicherheit keine Laufkundschaft, aber es wird Zeit, dass es wieder los geht", blickt der Manager an der Erms mit Spannung auf den Auftakt gegen die vom ehemaligen deutschen Nationalspieler Markus Baur trainierten Kadetten.

Auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten freut sich auch Julius Emrich, der nach dem Aufstieg in die erste Bundesliga 2012 den Schritt in die Schweiz vollzog: "Ich freue mich natürlich darauf, die alten Kameraden wiederzusehen. Dennoch gibt es keine Gnade, wir reisen in Bestbesetzung an und sind motiviert", kündigt der Kreisläufer an und geht noch auf die Besonderheiten des schweizerischen Handballs ein: "In der Schweiz ist die Handballbegeisterung geringer als in Deutschland. Wir haben erst ab den Play-Offs so richtig volle Hallen, das ist dann immer richtig geil."

In Reihen des TVN muss Nicolai Theilinger auf Grund von Schulterproblemen passen, Flügelflitzer Markus Hansen ist angeschlagen, wird aber wohl mitwirken können. Auch auf der Platte stehen wird Rückraumbomber Nico Büdel, der erst am Montag seine erste Trainingseinheit absolvieren konnte. "Wir werden einige Sachen ausprobieren, um auch zu sehen, wie wir den Weggang von Sascha Ilitsch kompensieren können", will Neu-Trainer Aleksandar Stevic etwas in die Trickkiste greifen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel