Bundestrainer Hansi Flick hatte am Dienstag berichtet, dass die DFB-Profis „geschockt“ auf das Verbot der bunten Spielführerbinde durch den Weltverband reagiert hätten. Einfluss auf den sportlichen Erfolg dürfe die Entscheidung aber nicht haben.

DFB: Kapitän Manuel Neuer im Tor

In seine Personalplanungen gab Flick nur sehr dosiert Einblicke. Kapitän Manuel Neuer werde im Tor stehen, Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld auflaufen, das war allerdings ohnehin klar. Ob Thomas Müller nach seiner Verletzungspause und dem intensiven Aufbautraining in der Startelf stehen und dort die vakante Position des Mittelstürmers einnehmen wird, ließ Flick offen. Den Ausfall von Offensivspieler Leroy Sané für die linke Außenbahn wegen Knieproblemen bezeichnete Flick als „bitter“.

Nationalmannschaft will den fünften WM-Titel

Die Nationalmannschaft will in Katar den fünften WM-Titel für Deutschland gewinnen. Bei der WM 2018 in Russland war die DFB-Elf noch unter Flicks Vorgänger Joachim Löw erstmals in der Vorrunde gescheitert. Weitere Gegner in der Gruppe E sind am Sonntag Spanien und zum Abschluss vier Tage später Costa Rica.

Kroatien startet um 11 Uhr gegen Marokko

Die weiteren Gruppengegner Spanien und Costa Rica treffen am Mittwoch drei Stunden später aufeinander. Zudem greifen auch der Zweite und Dritte der vorherigen WM ins Geschehen ein. Kroatien, WM-Finalist von 2018 in Russland, startet um 11 Uhr gegen Marokko ins Turnier. Belgien, vor vier Jahren Dritter, trifft ab 20 Uhr auf Kanada.