Den ersten Aufreger bei der bei Fußball-Weltmeisterschaft 2022 hat es keine fünf Minuten nach Anpfiff des Eröffnungsspiels gegeben – und auch in den nächsten Tagen wird die Technik immer wieder für Gesprächsstoff sorgen. Der Video Assistant Referee (VAR) bekommt zahlreiche Kameras an die Hand und schaut sich die Torlinientechnik, Videobeweise und Abseitserkennung an. Dann wird eine Entscheidung getroffen.
Wer sind also die VARs in Katar? Welche Assistenten sitzen bei den Spielen heute, am 23.11.2022, vor den Kameras? Alle Infos zum Videobeweis gibt es hier.

VAR in Katar: Das sind die 24 Schiedsrichter im WM-Keller

Für die WM 2022 sind neben den 36 Schiedsrichtern und 69 Assistenten noch 24 Video-Assistenten nach Katar gereist. Alle Infos zu den Schiedsrichtern bei der WM in Katar findet ihr hier.
Das sind die Namen der 24 VARs:
  • Abdulla Al Marri (Katar)
  • Julio Bascunan (Chile)
  • Muhammad Bin Jahari (Singapur)
  • Jérôme Brisard (Frankreich)
  • Bastian Dankert (Deutschland)
  • Ricardo de Burgos (Spanien)
  • Shaun Evans (Australien)
  • Drew Fischer (Kanada)
  • Marco Fritz (Deutschland)
  • Nicolas Gallo (Kolumbien)
  • Leodan Gonzalez (Uruguay)
  • Alejandro Hernandez (Spanien)
  • Massimiliano Irrati (Italien)
  • Redouane Jiyed (Marokko)
  • Tomasz Kwiatkowski (Polen)
  • Juan Martinez (Venezuela)
  • Paolo Valeri (Italien)
  • Paulus Van Boekel (Niederlande)
  • Mauro Vigliano (Argentinien)
  • Armando Villareal (USA)
  • Adil Zourak (Marokko)

Neue Technik bei der WM 2022: Videobeweis mit Abseitserkennung

Die Referees bekommen bei der WM 2022 eine technische Neuerung an die Hand. Für die halbautomatische Abseitserkennung werden bei jedem Spiel zwölf sogenannte Tracking-Kameras und ein Sensor im Ball eingesetzt, die gemeinsam eine 3D-Animation erzeugen. Die Daten sollen 29 Stellen am Körper der Spieler und den exakten Zeitpunkt der Ballabgabe wiedergeben. Innerhalb von fünf Sekunden wird das Signal beim Videoschiedsrichter erwartet. Bis zur endgültigen Entscheidung nach einer Überprüfung durch den VAR sollen lediglich 25 Sekunden vergehen. Danach soll die Animation auf dem Videowürfel im Stadion und im TV zu sehen sein. Der Videobeweis und die Torlinientechnik werden wie gewohnt zum Einsatz kommen.

Gruppen bei der WM