Japan gewinnt gegen Spanien und Deutschland ist nach dem Sieg gegen Costa Rica bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in der Vorrunde ausgeschieden. Zuschauern wird vor allem eine Szene in Erinnerung bleiben: War der Ball vor dem japanischen Siegtor im Aus oder nicht? Das hat der Schiedsrichter gesehen.

Zweifel an Japans Siegtor: "Das Gefühl, dass er aus dem Spielfeld war"

Es ging bei der entscheidenden Hereingabe von Kaoru Mitoma auf Ao Tanaka um Millimeter. Selbst nach Ansicht der Videobilder und Fotos waren sich die Beteiligten noch unsicher. "Auf der Video-Anzeigetafel hatte ich das Gefühl, dass der Ball aus dem Spielfeld war", sagte Spaniens Innenverteidiger Pau Torres: "Aber der VAR ist nicht ohne Grund da".
Der mexikanische Video-Assistent Fernando Guerrero gab dem südafrikanischen Referee Victor Gomes nach fast dreiminütiger Überprüfung den Hinweis, dass der Ball noch im Feld gewesen sei - das ursprünglich aberkannte Tor zählte doch. "Für mich war er halb aus, aber so richtig konnte ich es nicht sehen. Wenn er ihn aus gegeben hätte und das Tor nicht gezählt hätte, hätte ich es akzeptiert und wäre nicht enttäuscht gewesen", sagte Torschütze Tanaka.
Sein Coach äußerte sich ebenfalls diplomatisch. "Heutzutage gibt es eine großartige Technologie auf der großen Fußballbühne", sagte Hajime Moriyasu, "und wenn der Ball wirklich im Aus gewesen wäre, hätte es nicht gezählt. Der Schiedsrichter hat entschieden, dass der Ball drin war, und das haben wir respektiert. Aber wir waren bereit, es so oder so zu akzeptieren."

Japan gegen Spanien – Das Spiel im YouTube-Video

Alle Spielszenen und die knifflige Torentscheidung könnt ihr euch auf dem YouTube-Channel der ARD noch einmal ansehen. Hier gelangt ihr zum Video.

Das Schiedsrichtergespann bei Japan gegen Spanien

Das Schiedsrichtergespann beim WM-Spiel zwischen Japan und Spanien in der Übersicht:
  • Schiedsrichter: Victor Gomes (Südafrika)
  • Assistenten: Zakhele Siwela (Südafrika), Souru Phatsoane (Lesotho)
  • Vierter Offizieller: Salima Mukansanga (Ruanda)

Victor Gomes bei der WM 2022

Der 39-jährige Südafrikaner steht seit 2011 auf der FIFA-Liste. Neben vielen Einsätzen beim Afrika-Cup und der CAF Champions League leitete er auch beim olympischen Turnier 2021 zwei Gruppenspiele. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar berief ihn der Weltverband in das 36 Hauptschiedsrichter umfassende Unparteiischen-Aufgebot. Komplettiert wird das Gespann durch seinen Landsmann Zakhele Siwela und Souru Phatsoane aus Lesotho. Bisher leitete er die Partie zwischen Frankreich und Australien am ersten Spieltag und das dritte Gruppenspiel zwischen Japan und Spanien.

Schiedsrichter bei der Fußball-WM 2022 in Katar

Insgesamt 129 offizielle Schiedsrichter beordert die FIFA zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Mit dabei sind insgesamt fünf Deutsche in verschiedenen Funktionen. Auch werden erstmals drei Frauen als leitende Schiedsrichterinnen bei einer WM dabei sein. Neben den 36 Haupt-Referees werden 69 Assistenten sowie 24 weitere Video-Referees eingesetzt. Einen Überblick zu allen WM-Schiedsrichtern in Katar bekommt ihr hier.