Während der Woche hatte Mannschaftskapitän Enzo Marchese verbal noch eine Lanze für Kickers-Interimstrainer Jürgen Hartmann als festen Nachfolger für den entlassenen Massimo Morales gebrochen. Nach dem 3:0 gegen Borussia Dortmund II, dem zweiten Sieg unter Hartmann im dritten Spiel, äußerte sich der zweifache Torschütze Marchese bei der Frage nach der künftigen Besetzung des Trainerpostens schon zurückhaltender: "Die richtigen Leute werden den richtigen Weg finden." Damit liegt er nun eher auf der Wellenlänge vom neuen Sportdirektor Michael Zeyer. "Wir werden zeitnah eine Entscheidung, die wir nicht von kurzfristigen Ergebnissen abhängig machen werden, treffen", verkündete er. Der neue Mann soll möglichst schon erfolgreich im Nachwuchsbereich gearbeitet haben.

Jeweils den Sieg noch aus der Hand gaben der Spitzenreiter 1. FC Heidenheim (2:2 bei Wacker Burghausen) und der VfB Stuttgart II (1:1 beim SV Wehen Wiesbaden) in den Schlussminuten. "Es ist schade, dass wir für den couragierten Auftritt nicht entsprechend belohnt wurden", bilanzierte VfB II-Trainer Jürgen Kramny. Aus dem Bundesligakader war kurzfristig noch Benedikt Röcker, dem prompt sein erstes Saisontor gelang, hinzugekommen. Stürmer Alexander Riemann, zuletzt Leistungsträger, zog sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu und wird nun mindestens vier Wochen ausfallen. Im schon sechsten Drittligaduell zwischen der zweiten VfB-Garnitur und den Hessen gab es übrigens noch keinen Sieger.

Der 1. FC Heidenheim verpasste in Niederbayern den siebten Erfolg in Serie. "Wir ärgern uns richtig. Wobei wir das mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehen. Auch die Konkurrenz hat Punkte gelassen", analysierte FCH-Trainer Frank Schmidt. Für das nächste Heimspiel gegen RB Leipzig am Samstag kann der Klub auf einen neuen Publikumsrekord (bisher 10 000 Fans) in der Vereinsgeschichte hoffen. Die neue Gegentribüne ist bekanntlich fertiggestellt und das Fassungsvermögen des Stadions beträgt nun 13000 Zuschauer. Wobei der finanzielle Aufwand für den Ausbau der Arena um 700 000 Euro gestiegen ist. Die Stadt hat aber bereits die Übernahme der höheren Kosten abgesegnet.