München Zufriedene Bayern vor Start in Königsklasse

München / SID 12.09.2016
Vier Siege in vier Pflichtspielen bei einem Torverhältnis von 15:0: Der Champions-League-Auftakt am Dienstag gegen Rostow kann für Bayern München kommen.

Gestern zeigte sich Robert Lewandowski bei Kaiserwetter bestens gelaunt, als er den Trainingsplatz an der Säbener Straße betrat. Mit seinen bereits sieben Pflichtspieltreffern hat der Pole einen großen Anteil am makellosen Saisonstart des Fußball-Rekordmeisters und war auch beim 2:0 (0:0) bei Schalke 04 der Schlüsselspieler der Partie.

Inklusive DFB-Pokal und Supercup hat der Rekordmeister nach vier Pflichtspielen bereits vier Siege mit 15:0 Toren auf dem Konto. „Da kann man nicht meckern“, sagte Kapitän Philipp Lahm. In den anstehenden Bundesliga-Heimspielen gegen den FC Ingolstadt und Hertha BSC könnte der FC Bayern seine Tabellenführung weiter ausbauen.

Dementsprechend können die Bayern dem Champions-League-Auftakt morgen gegen den FK Rostow (20.45 Uhr/Sky) ganz gelassen entgegensehen. Dennoch warnte Lahm: „Es kommt eine Mannschaft auf uns zu, die keinem so richtig bekannt ist. Wir müssen sofort da sein und drei Punkte einfahren.“

Dabei bekommt Cheftrainer Carlo Ancelotti in Kingsley Coman noch eine weitere personelle Alternative hinzu. Der Franzose trainierte gestern voll mit der Mannschaft, während Jerome Boateng und Arjen Robben zumindest Teile der Einheit mit dem Team bestritten. Sie sind gegen Rostow aber noch nicht dabei.

Der Beginn der Englischen Wochen kommt Torhüter Manuel Neuer jetzt gerade recht: „Es ist wichtig, dass wir uns einspielen und die Automatismen greifen. Ich bin ein Freund vieler Spiele.“ Wobei eines schon wie in der vergangenen Saison funktioniert: Die unglaubliche Tor-Quote von Robert Lewandowski. Der Mittelstürmer machte am vergangenen Freitag laut Schalke-Trainer Markus Weinzierl den Unterschied aus: „Lewandowski war effektiv, effektiver als wir.“ Das stellte der 28-Jährige auch mit seinem entscheidenden Treffer in der 81. Spielminute und seinem Assist für den Debüt-Treffer von Joshua Kimmich (90.) unter Beweis.