Hoffenheim Wie Hoffenheim den Abstieg verhindern will

Hoffenheim / GEK 21.01.2016
Die Trainerkarte hat 1899 Hoffenheim im Kampf gegen den drohenden Abstieg aus der Bundesliga bereits gezogen. Mit dem Wechsel von Markus Gisdol zu Huub Stevens setzen die Nordbadener ganz auf den Niederländer.

Der 62-Jährige soll nach zwei erfolgreichen Missionen beim VfB Stuttgart nun auch die Kraichgauer retten. Der Wechsel zeigt aber auch, wie groß die Furcht vor dem Abstieg bei Mäzen Dietmar Hopp ist. In der neuen Saison soll bekanntlich der junge Konzepttrainer Julian Nagelsmann (28) 1899 Hoffenheim betreuen. Jetzt aber hat der "alte Hase" Stevens das Sagen. Eine klare Linie sieht anders aus.

Als Stevens Ende Oktober das Team übernahm, war Hoffenheim Tabellen-17. Nun ist 1899 Schlusslicht und weist mit nur 17 Treffern deutliche Abschlussschwächen auf. Die Angreifer Kevin Kuranyi, Eduardo Vargas und Mark Uth (insgesamt zwei Treffer) erfüllten auch nicht nur annähernd die Erwartungen. Jetzt richten sich alle Hoffnungen auf den kroatischen Nationalstürmer Andrej Kramaric (24), der zur Rückrunde vom englischen Premier-League-Überraschungsklub Leicester City ausgeliehen werden und sich in Sinsheim Spielpraxis für die EM holen soll. Kramaric und Kevin Volland, in der Hinrunde lange in einem Leistungsloch, sollen für die Treffer zum Klassenerhalt sorgen. Kramaric, Volland, Stevens - Hoffenheim setzt alles auf diese drei Karten.

Themen in diesem Artikel