VfB Stuttgart VfB: Bei Aufstieg 41,5 Millionen von Daimler

dpa 20.04.2017

Zweitliga-Tabellenführer VfB Stuttgart hat sich mit der Daimler AG auf den Preis von Anteilen geeinigt, sollten die Mitglieder für die Ausgliederung der Fußball-Abteilung stimmen.

Steigt der Verein für Bewegungsspiele in die Bundesliga auf, bezahlt der Autobauer 41,5 Millionen Euro für 11,75 Prozent an der AG. Verpasst der VfB die Rückkehr in dieser Saison, bekommt Daimler fünf Prozent für 10,5 Millionen Euro. Das gab der Verein gestern bekannt. „Wir haben für beide Fälle eine fixe Zusage“, sagte VfB-Präsident Wolfgang Dietrich und betonte: „Daimler hat keinerlei Interesse, ins operative Geschäft einzugreifen.“

Von den neun Sitzen im Aufsichtsrat der VfB-AG sollen zwei an Vertreter des Autobauers gehen. Einer an Daimler als Investor und einer an einen Repräsentanten der Mercedes-Benz Bank, die ihr Engagement als Haupt­sponsor im Falle einer Ausgliederung nach Angaben von Dietrich ausweiten will. Daimler sei davon überzeugt, dass der VfB bald wieder „große sportliche Erfolge“ feiern werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche.

Der VfB Stuttgart will mit dem Verkauf von Anteilen insgesamt 100 Millionen Euro einnehmen. Die Mitglieder sollen bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1. Juni über die dafür notwendige Ausgliederung einer AG abstimmen. In den kommenden Jahren sollen maximal 24,9 Prozent der Anteile verkauft werden.

Themen in diesem Artikel