VfB Stuttgart VfB Stuttgart: Heimstärke macht gegen FC Bayern Mut

Doppelpack in München: Morgen wird Daniel Ginczek (r.) den Bayern nicht gefährlich.
Doppelpack in München: Morgen wird Daniel Ginczek (r.) den Bayern nicht gefährlich. © Foto: Eibner
Stuttgart / Wolfgang Scheerer 31.08.2018

Der größte Erfolg in Tayfun Korkuts Trainerkarriere ging voll auf Kosten des FC Bayern. 12. Mai, letzter Spieltag der Saison 2017/2018: Anderthalb Wochen nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid ist alles vorbereitet für eine trotz allem rauschende Meisterfeier in der Allianz-Arena, für Jupp Heynckes’ würdig umjubelte Verabschiedung als Trainer. Dazwischen liegen nur noch 90 Minuten Fußball.

Doch die haben es in sich: Die großen Bayern unterliegen gegen den VfB Stuttgart mit 1:4 (1:2). Der Aufsteiger führt den Titelverteidiger regelrecht vor. Daniel Ginczek (5./55. Minute), Anastasios Donis (42.) und Chadrak Akolo (52.) schaffen das Unfassbare. Für die Münchner trifft lediglich Corentin Tolisso (21.).

Die Meisterfeier bekam einen schalen Beigeschmack, und nur eine Woche später setzte es die Pokal-Pleite gegen Eintracht Frankfurt. So hatten sich Uli Hoeneß, Heynckes und Co. den Saisonausklang nicht vorgestellt.

Inzwischen ist vieles anders. Frankfurts Pokalsieger-Trainer Niko Kovac coacht jetzt mit vielversprechendem Anfangserfolg die Bayern. Korkut dagegen ist nach dem Pokal-Aus beim Drittligisten Hansa Rostock (0:2) und der Bundesliga-Auftaktniederlage in Mainz (0:1) in einer fordernden Situation. Verlieren die Stuttgarter, die nie zuvor mit zwei verlorenen Pflichtspielen gestartet waren, auch morgen (18.30 Uhr/Sky) die erste Heimpartie gegen den FC Bayern und womöglich noch das nächste Auswärtsspiel beim SC Freiburg, dann könnte aus einer Mini-Krise schnell ein größeres Problem werden.

Noch gibt es viel Puffer, um den Fehlstart abzufedern. Die Stuttgarter bauen auf ihre Fans und die Heimstärke (zehn Siege in der abgelaufenen Saison). Die letzte Niederlage in der eigenen Arena kassierte die Mannschaft mit dem Brustring am 27. Januar gegen Schalke (0:2). Dann kam Korkut – und der VfB legte eine Serie von vier Siegen und drei Remis hin.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel