Sportvorstand VfB Stuttgart streicht Vertragsklausel von Reschke

Soll langfristig die Geschicke beim VfB Stuttgart lenken: Sportvorstand Michael Reschke. Foto: Christoph Schmidt
Soll langfristig die Geschicke beim VfB Stuttgart lenken: Sportvorstand Michael Reschke. Foto: Christoph Schmidt © Foto: Christoph Schmidt
Grassau / DPA 31.07.2018

Der VfB Stuttgart hat im Vertrag mit Sportvorstand Michael Reschke die Klausel gestrichen, bis zum Sommer 2019 vorzeitig einseitig kündigen zu können.

Wie Vereinspräsident Wolfgang Dietrich im Trainingslager im bayerischen Grassau sagte, wurde diese Option in der Halbzeit des Testspiels am 21. Juli gegen die SG Sonnenhof Großaspach (3:1) aus dem Kontrakt genommen. Das sei ein Zeichen der Wertschätzung für Reschkes Arbeit und mit dem Ziel erfolgt, für Kontinuität in der Vereinsführung zu sorgen, sagte Dietrich.

Nach Angaben des 70-Jährigen hatte Reschke dem schwäbischen Fußball-Bundesligisten bei den Vertragsverhandlungen im vergangenen Sommer diese einseitige Option zu einer Kündigung „ohne Abfindung“ angeboten. Reschkes Vertrag bei den Stuttgartern läuft bis 2021. Am 11. August ist der 60 Jahre alte Nachfolger von Jan Schindelmeiser ein Jahr im Amt.

Auf einen konkreten Tabellenplatz als Saisonziel für die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut wollte sich Dietrich nicht festlegen. Generell haben sich die Schwaben vorgenommen, sich in den kommenden Jahren im oberen Drittel der Fußball-Bundesliga zu etablieren. Jeder soll „das Optimale aus sich herausholen, dann werden wir den Verein wieder einen Schritt weiterbringen“, sagte Dietrich.

Kader VfB Stuttgart

Spielplan und Ergebnisse VfB Stuttgart

Vereinsdaten VfB Stuttgart

Tabelle Fußball-Bundesliga

Tweet VfB zu Akolo und Sosa

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel