Themen in diesem Artikel

VfB Stuttgart
Augsburg / lsw  Uhr

Mit einem historisch blamablen Auftritt hat der VfB Stuttgart einen neuen Tiefpunkt im Abstiegskampf erreicht und die wohl letzte Chance auf den direkten Klassenverbleib verspielt. Das Team des immer heftiger wankenden Trainers Markus Weinzierl kassierte am Samstag bei dem nun praktisch geretteten FC Augsburg mit 0:6 (0:3) die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte. In der Tabelle der Fußball-Bundesliga wird die Lage für den VfB auf dem Relegationsrang immer prekärer: Die indisponierten Schwaben können im Saisonfinale sogar noch vom 1. FC Nürnberg eingeholt werden und direkt absteigen.

Höchster Bundesliga-Sieg für Augsburg in der Vereinsgeschichte

Während Stuttgarts Coach Weinzierl Teile der Partie zusammengesackt in seinem Trainersessel verfolgte, konnten die Augsburger früh jubeln und am Ende den höchsten Bundesliga-Sieg der Vereinshistorie feiern. Mit nun zehn Punkten Vorsprung auf Stuttgart ist ihnen der Klassenerhalt bei nur noch vier Partien quasi nicht zu nehmen.

Markus Weinzierl schließt eine Ablösung als Trainer des VfB Stuttgart nach dem 0:6-Debakel beim FC Augsburg nicht mehr aus.

Rani Khedira (11. Minute) und André Hahn (18.) eröffneten den Torreigen, mit zwei Doppelpacks schraubten Philipp Max (29./58.) und Marco Richter (53./68.) das Ergebnis in die Rekordhöhe.

Vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften Augsburger Arena hatten sich die Stuttgarter neuen Mut holen wollen. Doch es wurde alles noch viel schlimmer und der VfB kassierte zum vierten Mal in seiner Bundesliga-Historie - und erstmals nach mehr als 33 Jahren - ein 0:6.

So lief das Spiel

Nach einem schnellen Angriff fand Schmid Khedira mit einer Flanke und der Mittelfeldspieler traf volley im Stil eines Torjägers. Danach bereitete Rechtsverteidiger Schmid per Eckball auch das Tor von Hahn vor, der im Strafraum einen Haken schlug und flach in die Ecke traf.

Augsburg überließ den Gästen zunächst gern den Spielaufbau, um dann blitzschnell umzuschalten und zuzuschlagen. „Aufwachen!“, skandierten die mitgereisten VfB-Anhänger nach 25 Minuten - vergeblich. Kurz danach ließ sich Stuttgart wieder übertölpeln. Diesmal vollendete Max eine Vorlage von Richter. „Alle könnt ihr gehen! Alle könnt ihr gehen“, brüllten die frustrierten Gäste-Fans ihren Spielern zu.

Weinzierl hatte nach dem 0:1 gegen Leverkusen umgestellt und unter anderem Offensiv-Routinier Mario Gomez in die Startelf zurückgeholt, der nach seiner Spuck-Attacke gesperrte Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar wurde von Emiliano Insua ersetzt. Über dessen linker Seite aber marschierten die Augsburger fast mühelos nach vorne.

Augsburg mit Personalproblemen ins Spiel

Dabei waren die Gastgeber mit Personalproblemen in die Partie gegangen. Torhüter Gregor Kobel wurde nach einer leichten Gehirnerschütterung nicht fit, zudem fehlten die Offensiv-Stammspieler Ja-Cheol Koo und Alfred Finnbogason. Während den Koreaner eine Grippe stoppte, ließ sich der Torjäger aus Island am Donnerstag an der Wade operieren und wird den Rest der Saison fehlen, wie der FCA vor Anpfiff mitteilte.

Die Ausfälle fielen nicht ins Gewicht. Augsburg zeigte kämpferisch eine tadellose Vorstellung, gewann die wichtigen Zweikämpfe und kam mit der Schmidt-Taktik - schnörkellosem und schnellem Konterfußball - zum Ziel. Richter mit einem Schlenzer gelang der vierte Treffer.

Nachdem die Stuttgarter Fans ihr Team mit einem lauten Pfeifkonzert zur 2. Halbzeit auf dem Rasen willkommen geheißen hatten, verließen die meisten schon nach weniger als einer Stunde Spielzeit die Arena. Immerhin blieben ihnen dann die weiteren Gegentore erspart.

Das könnte dich auch interessieren:

Bei dem Unfall auf der A8 sind zwei Personen verletzt worden. Die Fahrbahn musste teilweise gesperrt werden, da ein Dieseltank beschädigt wurde und Kraftstoff auslief.