Eine ungewöhnliche personelle Rochade sorgte beim 3:0-Erfolg des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund über den VfL Wolfsburg kurzzeitig für Verwirrung.

Als Schiedsrichter Tobias Welz die Partie nach einer knappen halben Stunde unterbrach, richteten alle Zuschauer ihren Blick auf die Auswechslung von BVB-Kapitän Marco Reus. Weil aber gleichzeitig auch der Referee aus Wiesbaden verletzt passen musste, wurde die Partie minutenlang unterbrochen.

Die Lösung des Problems war kompliziert: Linienrichter Martin Thomsen übernahm die Pfeife von Welz und der vierte Offizielle Marcel Pelgrim sprang für Thomsen an der Seitenlinie ein. Und auch der an der Wade verletzte Welz blieb als nun vierter Offizieller dabei.

Kurios: Einen ähnlichen Wechsel hatte es bereits Ende Oktober 2015 beim Spiel der Borussia in Bremen gegeben. Auch damals zog sich Welz eine Wadenverletzung zu und musste in der 86. Minute ersetzt werden - durch Thomsen.

Den letzten Schiedsrichter-Tausch erlebte die Bundesliga im August 2017. In der Partie des 1. FC Köln gegen den Hamburger SV musste Felix Brych passen.

Fakten zum Spiel auf BVB-Homepage