Zitate Sprüche zum 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Torwart Ralf Fährmann greift sich den Ball, kann am Ende aber die Schalker Niederlage nicht verhindern, was er „richtig kacke“ findet. Foto: Bernd Thissen
Torwart Ralf Fährmann greift sich den Ball, kann am Ende aber die Schalker Niederlage nicht verhindern, was er „richtig kacke“ findet. Foto: Bernd Thissen © Foto: Bernd Thissen
Berlin / DPA 16.09.2018

Die Deutsche Presse-Agentur hat aussagekräftige Sprüche zum 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengestellt.

„Wir hatten viel Ballbesitz, das ist auch scheiße für den Gegner.“ (Bayern-Verteidiger Niklas Süle)

„Es geht jetzt einfach darum, in die Saison zu kommen, Punkte zu holen, zu starten, bis jetzt sind wir noch im Urlaub.“ (Leverkusens Kapitän Lars Bender)

„Die drei Niederlagen sind natürlich nicht geil.“ (Schalkes Trainer Domenico Tedesco nach dem 1:2 in Mönchengladbach. Vor der Partie hatte er davon gesprochen, die Herausforderung nach zwei Niederlagen sei „irgendwie geil“)

„Richtig kacke!“ Schalkes Torhüter Ralf Fährmann zum Saisonstart mit drei Niederlagen)

„Ja. Und die DEG hat gestern auch gewonnen.“ (Der gebürtige Düsseldorfer Jörg Schmadtke nach dem 2:2 seines VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC angesprochen auf den überraschenden Sieg seines Heimatclubs Fortuna Düsseldorf gegen Hoffenheim. Am Vortag hatte auch die Düsseldorfer EG zum DEL-Saisonauftakt überraschend in Mannheim gewonnen)

„Ergebnistechnisch war es ein gebrauchter Tag - mit vielen, vielen Torchancen.“ (Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann nach der 1:2-Niederlage bei Aufsteiger Düsseldorf)

„Wir haben aus meiner Sicht in dem schlechtesten von unseren ersten drei Spielen drei Punkte geholt.“ (Düsseldorf-Profi Marcel Sobottka mit einer persönlichen Einschätzung des Erfolgs gegen die Kraichgauer)

„Der Schiedsrichter hat mir gesagt, er hat es vergessen.“ (Augsburgs Trainer Manuel Baum über die Situation vor dem späten 1:2 beim FSV Mainz 05, in der Abwehrspieler Hinteregger nach einer Behandlung nicht auf das Spielfeld zurück durfte)

„Es ist für alle 21 105 Zuschauer ein Riesenspiel gewesen. Die sagen es natürlich weiter, dann sind beim nächsten Mal wieder mehr drin.“ (Der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder über die spärliche Kulisse beim 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg)

„Mehrmals Effizienz ist manchmal auch Qualität.“ (Matthias Sammer, externer Berater von Borussia Dortmund als „Eurosport“-Experte nach der Aussage von Frankfurts Trainer Adi Hütter, es habe in Dortmund die effizientere Mannschaft gewonnen)

„Wir messen im Fußball mittlerweile alles. Aber Dinge wie Präsenz und Ausstrahlung kann man nicht messen.“ (Sammer über die Impulse der Dortmunder Einwechselspier Axel Witsel und Paco Alcácer)

„Ich kann mich schon sehr gut freuen. Aber ich bin nicht dumm.“ (Dortmunds Trainer Lucien Favre auf die Frage, wie sehr er sich über das 3:1 gegen Frankfurt freue)

„Der braucht gar nicht zu mir zu kommen.“ (Eintracht Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner auf die Frage, ob er schon mit Marius Wolf gesprochen habe. Der Ex-Frankfurter hatte beim 3:1 von Dortmund das 2:1 geschossen)

„Wir fahren traurig nach Hause.“ (Trainer André Breitenreiter nach der 2:3-Niederlage von Hannover 96 bei RB Leipzig)

„Wir müssen daran arbeiten, unsere Standards noch ein bisschen besser zu verteidigen. Das ist langsam wie ein Elfmeter für den Gegner.“ (Der zweimalige Torschütze Timo Werner zu dem Schwächen von RB Leipzig nach dem 3:2-Sieg über Hannover 96)

„Es war kein schöner Sieg, aber es war ein notwendiger Sieg.“ (Der zweimalige Vorbereiter Emil Forsberg nach dem 3:2 von RB Leipzig über Hannover 96)

„Wir waren fällig.“ (Leipzigs Kapitän Willi Orban zum 3:2 gegen Hannover und damit dem ersten Liga-Saisonsieg von RB)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel