Madrid Real trennt sich von Benítez, Zidane folgt

Madrid / DPA 05.01.2016
Real Madrid hat den nächsten Trainer verschlissen, nun soll der frühere Weltstar Zinedine Zidane die verkorkste Saison der Königlichen retten.

Der spanische Fußball-Rekordmeister hat sich gestern nach nur 215 Tagen von Rafa Benítez getrennt und damit auf die seit Monaten andauernde Krise mit sportlichen Misserfolgen und vielen Peinlichkeiten reagiert. Dies bestätigte Real-Boss Florentino Perez nach einer Krisensitzung. Nachfolger ist der Franzose Zinedine Zidane. Der Welt- und Europameister hat bislang die B-Mannschaft der Madrilenen trainiert und ist der 14. Real-Trainer in 13 Jahren.

Der Wirbel um Benítez erfolgte einen Tag nach dem 2:2 beim FC Valencia, womit sich der Rückstand des drittplatzierten Teams um Weltmeister Toni Kroos auf Spitzenreiter und Stadtrivale Atlético (41 Zähler) auf vier Punkte vergrößerte. Zweiter der Primera Division ist Erzrivale FC Barcelona (39), der noch ein Spiel im Rückstand ist.

Benítez war erst am 3. Juni 2015 als Nachfolger des zukünftigen Bayern-Trainers Carlo Ancelotti vorgestellt worden. Der Rückkehrer, der 1986 seine Trainer-Laufbahn im Nachwuchsbereich bei Real begonnen hatte und 1993 die zweite Mannschaft übernahm, agierte aber von Beginn an glücklos. Sportlich konnte das Starensemble nicht überzeugen, Tiefpunkt war das 0:4 vor heimischer Kulisse gegen Barca am 21. November.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel