Madrid Real-Star trifft auf Ex-Klub Manchester United

Cristiano Ronaldo hat ein besonderes Verhältnis zu Manu-Coach Alex Ferguson. Foto: Eibner
Cristiano Ronaldo hat ein besonderes Verhältnis zu Manu-Coach Alex Ferguson. Foto: Eibner
Madrid / DPA 13.02.2013
Real gegen Manchester United - was für ein Spiel! Insbesondere Cristiano Ronaldo hat am heutigen Champions-League-Abend viel vor.

Gegen seine alte Liebe will Cristiano Ronaldo ein Zeichen für die Ewigkeit setzen. Der Fußball-Superstar trifft mit Real Madrid auf seinen Ex-Verein Manchester United. Es ist ein Spiel, das Fußball-Fans nicht nur in Spanien und Großbritannien schon vor dem Anpfiff heute (20.45 Uhr/SF 2) im Stadion Santiago Bernabeu in Aufregung versetzt. "Es gibt Spiele, die nach Jahrzehnten unvergessen bleiben, ich will meine Spur hinterlassen", sagte Ronaldo vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

Sir Alex Ferguson, Mensch gewordene Trainer-Institution in Old Trafford und Ronaldos fußballerischer Ziehvater, führt mit Manchester die Premier League souverän an. José Mourinho, Sinnbild des extravaganten Star-Coaches, kann die spanische Meisterschaft mit Madrid auf Rang drei abhaken. Auch deswegen kennt Real nur ein Ziel. "Die Champions League ist für Madrid etwas sehr Besonderes, wir wollen den zehnten Titel holen, auch für mich wäre es das Größte", sagte Ronaldo.

Auch wenn der Weg über den Verein führt, der Ronaldo besonders am Herzen liegt. Von 2003 bis 2009 absolvierte er 292 Spiele für Manchester United, er traf 118 Mal. 2008 bejubelte Ronaldo seinen größten sportlichen Erfolg: Den Triumph in der Meisterklasse. "Ich liebe United. Wenn dich Menschen gut behandeln, vergisst du das nie", sagte er dieser Tage. Ferguson sei für ihn "wie ein Vater" gewesen. 2009 zog es Ronaldo dennoch zu Real. 96 Millionen Euro überwies Madrid an Manchester - trotz beginnender Wirtschaftskrise. Und erzielte dafür 182 Tore in 179 Pflichtspielen.