DFB-Urteil Mönchengladbach muss 64.500 Euro Geldstrafe zahlen

Fans von Borussia Mönchengladbach zünden Pyrotechnik - der Verein muss zahlen. Foto: Thomas Frey
Fans von Borussia Mönchengladbach zünden Pyrotechnik - der Verein muss zahlen. Foto: Thomas Frey © Foto: Thomas Frey
Frankfurt/Main / DPA 26.06.2018

Borussia Mönchengladbach ist wegen des Fehlverhaltens der eigenen Fans in sieben Fällen vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 64 500 Euro verurteilt worden.

Wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte, kann der Bundesligist bis zu 22.000 Euro davon für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden.

Borussia-Zuschauer hatten unter anderen vor dem Bundesligaspiel bei 1899 Hoffenheim am 29. Oktober 2017 ein Banner mit beleidigendem Inhalt gezeigt sowie Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus während der Erstliga-Begegnung gegen Hertha BSC am 7. April verbal beleidigt.

Mitteilung

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel