Fußball Karriere nach der Karriere

 über Fußball-Profis nach ihrer aktiven Zeit
über Fußball-Profis nach ihrer aktiven Zeit © Foto: Gerold Knehr
Hamburg / Gerold Knehr 09.02.2018

Am Ende einer Profi-Karriere sollten Fußballer genug Geld verdient haben, um sich für den Rest ihres Lebens gemütliche Lenze zu machen. Denken sicher viele „Normalverdiener“. Doch dem ist wohl nicht so. Zahlreiche Ex-Profis starten nach der sportlichen noch eine weitere Laufbahn. Ob aus finanziellen Gründen, aus purer Langeweile oder der schieren Lust, etwas unternehmen zu wollen, sei dahingestellt.

Der ehemalige St.-Pauli-Profi Nico Patschinski, der auch schon als Disponent, Paketzusteller und zuletzt als Bestatter gearbeitet hat,  bestand  gerade die Busfahrerprüfung – und freut sich nun diebisch darauf, die Gesichter der erstaunten HSV-Fans zu sehen, die er gern im Shuttlebus der Hamburger Verkehrsbetriebe zum Volksparkstadion fahren würde. Vielleicht steigt eines Tages auch Ex-HSV-Profi Holger Stanislawski zu, der neben seiner Tätigkeit als ZDF-Fußballexperte Geschäftsführer eines Rewe-Marktes ist.

Lukas Podolski, seit seiner Zeit in Istanbul „ein bekennender Freund der türkischen Kultur“, hat jüngst in der Kölner Südstadt einen Dönerladen eröffnet – und muss sich nun mit der Tierschutzorganisation Peta herumschlagen, die vom Weltmeister verlangt, ein veganes Döner-Angebot  anzubieten. Solche Probleme hat Philipp Lahm nicht. Er hat vor kurzem sein Firmenportfolio  um den Naturkosthersteller „Schneekoppe“ erweitert, bei dem er die Mehrheit übernommen hat.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel