Dortmund/Zürich / DPA

Der frühere Trainer von Borussia Dortmund, Ottmar Hitzfeld, hat den BVB im Titelrennen der Fußball-Bundesliga kritisiert.

Angesichts des zuletzt verspielten Vorsprungs gegen Rekordmeister und Spitzenreiter Bayern München sagte der Ex-Coach beider Clubs: Die Bosse und Trainer Lucien Favre hätten sich „früher klar positionieren sollen“ zum Ziel Meisterschaft. „Bei neun Punkten Vorsprung immer jener Frage auszuweichen, fand ich falsch.“ Die Außendarstellung sei nicht optimal gewesen.

„Und jetzt macht mir Dortmund einen sehr nervösen Eindruck. Aber gerade in den letzten drei Spielen kommt es auf die Nervenstärke an“, sagte Hitzfeld im Interview der Zeitung „Blick“ in der Schweiz.

Der ehemalige Meister-Macher Hitzfeld befand: „Es war nach dem 2:4 gegen Schalke nicht besonders geschickt zu sagen, der Titel sei weg.“ Aufgrund der vergangenen Spiele spreche das „Momentum“ nun für die Bayern. „Sie haben einen Riesenrückstand aufgeholt und haben es
nun in der eigenen Hand. Dortmund ist den Beweis schuldig geblieben, Big Points machen zu können.“

Hitzfeld-Interview im Blick