Wohl Endspiel in Mainz Heldt vermeidet Bekenntnis zu Breitenreiter

Hannovers Trainer Andre Breitenreiter steht nach den zuletzt enntäuschenden Ergebnissen unter Druck. Foto: Swen Pförtner
Hannovers Trainer Andre Breitenreiter steht nach den zuletzt enntäuschenden Ergebnissen unter Druck. Foto: Swen Pförtner © Foto: Swen Pförtner
Hannover / DPA 01.12.2018

Sportchef Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 hat nach dem 0:2 (0:1) gegen Hertha BSC ein klares Bekenntnis zu Trainer André Breitenreiter vermieden.

„Jetzt geht es erstmal darum, das Spiel zu analysieren. Natürlich müssen wir das Spiel heute hinterfragen“, sagte Heldt auf die Frage, ob der auf Platz 17 der Tabelle abgerutschte Club den Weg weiter mit Breitenreiter gehen wolle. Hannover hat in den vergangenen fünf Spielen vier Niederlagen kassiert.

Heldt deutete indes an, dass Breitenreiter zumindest auch kommenden Sonntag beim FSV Mainz 05 auf der Bank sitzen werde: „Der Weg geht jetzt erst einmal nur gemeinsam.“ Klar scheint aber auch, dass das Spiel in Mainz für die Trainerfrage entscheidend wird.

„Natürlich will ich jetzt hören, wie wir das nun nächste Woche angehen. Das will ich von den Spielern genauso hören, wie ich das vom Trainer hören will“, sagte Heldt und fügte wenig später hinzu: „Vielleicht ist das genau der richtige Zeitpunkt, den Bock jetzt umzustoßen. Natürlich müssen wir da Antworten finden auf Fragen, die wir uns ab morgen stellen müssen.“

DFL-Daten zum Spiel

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spieltag

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel