Dritte Liga Große Unruhe beim VfR Aalen

Peter Vollmann muss gehen, Argirios Giannikis (Bild in Essener Trainingsjacke) soll künftig das Sagen haben beim VfR Aalen.
Peter Vollmann muss gehen, Argirios Giannikis (Bild in Essener Trainingsjacke) soll künftig das Sagen haben beim VfR Aalen. © Foto: RWE
Detlef Groninger 19.01.2018

Eigentlich befindet sich der VfR Aalen als Tabellen-Neunter vor dem Auftakt in der dritten Fußball-Liga nach der Winterpause morgen (14 Uhr) beim Halleschen FC in sicheren Gefilden. Nun sorgt aber die Nachricht über das Aus der Erfolgsbeziehung zwischen Drittligarekordtrainer Peter Vollmann (219 Partien) und dem Klub am Saisonende für Unruhe. Vollmann, der gerne noch ein weiteres Jahr auf der Ostalb geblieben wäre, wurde knapp dreieinhalb Wochen nach seinem 60. Geburtstag ein nicht gerade erfreuliches Geschenk verbal überreicht. Ihm wurde mitgeteilt, dass sein am 30. Juni auslaufender Vertrag nicht verlängert wird.

Der Verein hat für das Jubiläumsjahr 2021, also 100 Jahre nach der Gründung, die Rückkehr in die zweite Bundesliga im Visier. „Wir wollen einen jungen Konzepttrainer mit dem wir einen Drei-Jahresplan verfolgen“, sagt Präsidiumsmitglied Hermann Olschewski. Vollmann scheint also nicht zugetraut zu werden, den unter ihm eingeschlagenen Erfolgsweg fortzusetzen. Und das, obwohl er seit seinem Einstieg 2015 nach dem Zweitliga-Abstieg aus einem sportlichen Scherbenhaufen mit vier Spielern eine nun schon in der dritten Saison überaus wettbewerbsfähige Mannschaft geformt hat.

Der Routinier, der beim Großteil des Kaders ein sehr gutes Standing genießt, geht überaus professionell mit der Situation um und scheint keinen Gedanken daran zu verschwenden, das Handtuch vorzeitig zu werfen. Seine Enttäuschung äußert er nicht verbal. Die für ihn bei manchen Pressekonferenzen aber typische Lockerheit war vor der Partie gegen Halle nicht mehr spürbar. „Es fallen nun einige Formate im Umgang mit der Mannschaft weg, weil jeder weiß, dass es Ende der Saison zu Ende ist. Das muss man mit großer Disziplin versuchen, trotzdem zu gestalten“, betont er.

Sein Nachfolger scheint klar. Olschewski, der auch die Aufgaben des Ex-Geschäftsführers Markus Thiele (nun Vorstand Sport bei Hansa Rostock) im sportlichen Bereich übernimmt: „Wir haben mit dem neuen Trainer Einigkeit erzielt und wollen ihn in der nächsten Woche vorstellen.“ Dabei handelt es sich wohl um den 37-jährigen Griechen Argirios Giannikis, dessen Vertrag beim Regionalligisten RW Essen am Runden-Ende ausläuft. Olschewski: „In der Region hat er einen guten Ruf. Wir sind an ihm interessiert.“   

Thiele kehrt morgen mit seinem neuen Klub ins Schwabenland zurück und tritt um 14 Uhr bei der SG Sonnenhof Großaspach an. Dort werden trotz der nur fünf Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei  keine Luftschlösser gebaut. Das Saisonziel (zwischen Platz 8 und 13) wird nicht korrigiert. Trainer Sascha Hildmann cool: „Wir wollen einfach an die gute Hinrunde anknüpfen.“

Die Wechsel in der Winterpause

VfR Aalen Zugänge: Natsuhiko Watanabe, Junyo Suzuki (beide Japan). Abgänge: keine.
Sonnenhof Großaspach Zugänge: Taxiarchis Fountas (vereinslos), Jeff-Denis Fehr (FC Hansa Rostock). Abgänge: Przemyslaw Placheta (Pogon Siedlce/Polen).
Karlsruher SC
Zugänge: Marco Thiede (vereinslos), Giuseppe Leo (vereinslos). Abgänge: Oskar Zawada (Wisla Plock/Polen), Jordi Figueras (Kalkutta/Indien).