Frankfurt Frankfurt bleibt erster Verfolger des FC Bayern

DPA 01.10.2012

Die Stehaufmännchen von Aufsteiger Eintracht Frankfurt bleiben dank eines Doppelpacks von Alexander Meier Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München auf den Fersen. Beim 2:1 (0:0) über den SC Freiburg sorgte Meier in der 67. und 73. Minute für den Sieg, nachdem Max Kruse (50.) die Gäste in Führung gebracht hatte. Am Ende wendeten die Hessen zum dritten Mal in dieser Saison im eigenen Stadion nach einem Rückstand eine Niederlage ab. Mit 16 Punkten liegen die Frankfurter zwei Zähler hinter den Bayern.

Trainer Armin Veh meinte zum Spielverlauf: "Die Mannschaft braucht das nicht unbedingt. Aber wir haben wieder gezeigt, dass wir zurückkommen können." Meier unterstrich: "Es hat in dieser Saison bisher gut geklappt. Dann glaubt man, dass man es doch wieder schaffen kann." Als Ziel gab er aber weiter den Klassenverbleib aus.

"Jetzt haben wir eine super Ausgangsposition. Am Ende hat unsere individuelle Klasse den Ausschlag gegeben", sagte Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen und lobte den Gegner: "Freiburg ist eine ganz tolle Mannschaft, die haben es uns ganz schwer gemacht." Umso enttäuschter war SC-Torschütze Kruse: "Wir haben hier 55 Minuten überragend gespielt. Wir machen das 1:0, in Frankfurt muss das einfach reichen. Da fehlt uns einfach die Konzentration, das nach Hause zu bringen." Freiburg hat nach der zweiten Niederlage in Serie weiter fünf Punkte und verlor in der Nachspielzeit noch Karim Guédé, der wegen groben Foulspiels an Carlos Zambrano die Rote Karte sah.

Fünf Tage nach dem Fußball-Fest beim 3:3 gegen Borussia Dortmund bekamen die 49 300 Zuschauer in der ersten Hälfte grauen Bundesliga-Alltag geboten. Das lag vor allem an den von Trainer Christian Streich geschickt agierenden Freiburgern. Erst Meier überwand die starke SC-Defensive zweimal. "Zwei Weltklasse-Einzelleistungen", lobte Mitspieler Sebastian Rode.