Hamburg Felix Magath in Hamburg hoch im Kurs

SID/DPA 23.05.2013

Nach nur zwei Jahren ist die Mission von Frank Arnesen beim Hamburger SV gescheitert. Der Fußball-Bundesligist hat den Dänen von seinen Aufgaben als Sportdirektor entbunden - trotz eines bis 2014 laufenden Vertrags.

Nachdem Wunschkandidat Andreas Rettig den HSV-Verantwortlichen abgesagt hat, gelten Felix Magath, der die Hamburger 1983 zum Sieg im Europapokal der Landesmeister geschossen und sie von 1995 bis 1997 trainiert hat, sowie der ehemalige Hannover-Manager Jörg Schmadtke als heißeste Anwärter auf den Posten. Im Gespräch sind auch Oliver Kreuzer (Karlsruher SC) und der ehemalige HSV- Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer.

Arnesen war das Vertrauen in der Nacht zu Mittwoch entzogen worden. Bei einer mehrstündigen Aufsichtsratssitzung senkte die Mehrheit im obersten Kontrollgremium des Klubs den Daumen. Angeblich geht es nun nur noch um die Abfindungsmodalitäten.

Beim HSV, der vor einem Bilanz-Minus im zweistelligen Bereich stehen soll, muss in allen Bereichen gespart werden. So ist auch ungewiss, ob Arnesens Assistent Lee Congerton in Hamburg bleibt, zu einer großzügigen Abfindung ist der Verein nicht bereit. In der Schwebe ist auch die Zukunft von Assistenztrainer Frank Heinemann. Trainer Thorsten Fink möchte gern weiter mit ihm arbeiten, aber auch der VfL Bochum hat Interesse.