Hoffenheims Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann schwört dem Motorradfahren ab - zu gefährlich! Der 31-Jährige hat auch keine eigene schwere Maschine mehr.

„Ich habe eine Vespa, das ist alles. Da sieht man mich ab und zu mal. Ich finde, es wird immer uninteressanter, auf der Straße Motorrad zu fahren. Es passiert sehr viel“, sagte Nagelsmann auf eine entsprechende Fanfrage bei der Spieltags-Pressekonferenz. Der künftige Leipziger Chefcoach gilt als Anhänger rasanter Sportarten wie Mountainbike oder Skifahren.

Seine Leidenschaft fürs Motorradfahren ist inzwischen abgekühlt. „Ich hatte ein paar Erlebnisse hier in der Region, wo mich Motorradfahrer überholt haben, die mich dann am Rande des Todes noch durchs Helmvisier angelächelt haben und mir auf dem nachfolgenden Parkplatz gesagt habe: Ja, wenn ich jetzt in der Kurve sterbe, ist mir doch egal“, erklärte Nagelsmann. Da habe er sich gedacht: „Irgendwie ist das nicht so ganz mein Metier. Ich bin ganz gern auf dem Planeten und muss nicht bei 230 im Sensbachtal am Baum hängen.“ Dabei handelt es sich um eine beliebte Motorradstrecke im Odenwald.

Nagelsmann-Porträt