Trainer Achim Beierlorzer vom 1. FC Köln bekommt nach jeder Pressekonferenz Feedback von seiner Ehefrau Steffi.

„Meine Frau schaut sich meine Pressekonferenzen an und sagt mir hinterher, was ich hätte besser machen können. Es ist schon gut, wenn sie mich auf Floskeln hinweist, die ich vielleicht zu oft benutze“, sagte der 51-Jährige im Interview des Kölner „Express“.

Auch als er sich in der Vorbereitung an der Seitenlinie lautstark über eine Schwalbe eines Gegenspielers aufregte, was in einem vom FC veröffentlichten Film zu sehen war, gab es Kritik. „Meine Frau hat zu der Szene übrigens gesagt, dass ich übertrieben habe“, sagte Beierlorzer lachend: „Habe ich auch. Aber in solchen Momenten bin ich kurz im Tunnel.“

Interview mit Beierlorzer bei express.de