Hoffenheim Alle für Boris

Hoffenheimer Spieler tragen nach dem Spiel ein Trikot mit dem Namen und der Trikotnummer des verunglückten Mitspielers Boris Vukcevic. Foto: dpa
Hoffenheimer Spieler tragen nach dem Spiel ein Trikot mit dem Namen und der Trikotnummer des verunglückten Mitspielers Boris Vukcevic. Foto: dpa
SID 01.10.2012
Die gesamte Bundesliga bangt um das Leben von Boris Vukcevic. In Hoffenheim hält man nach dem schweren Unfall des Mittelfeldspielers inne und schickt die Spieler in eine zweitägige Auszeit.

Der deutsche Fußball ist vereint im Bangen um das Leben von Boris Vukcevic. Nach dem schweren Autounfall, bei dem der Profi des Bundesligisten 1899 Hoffenheim lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten hat, hält die Bundesliga inne und nimmt Anteil am Schicksal des 22-Jährigen, der in der Heidelberger Uniklink mit dem Tod ringt.

Die Spieler des FC Augsburg wärmten sich am Samstag vor dem Duell in Hoffenheim (0:0) in T-Shirts mit der Aufschrift "Gute Besserung, Boris" auf, während im 1899-Fanblock Fotos des Mittelfeldspielers und Spruchbänder ("Alles für Boris") hochgehalten wurden. Zahlreiche Kollegen nutzen die sozialen Netzwerke, um gute Besserung zu wünschen. "Gott beschütze Boris...In Gedanken bei ihm und seiner Familie", twitterte beispielsweise Nationalspieler Sami Khedira. Auch der frühere 1899-Trainer Holger Stanislawski (1. FC Köln) brachte seine Bestürzung zum Ausdruck: "Ich möchte Boris Vukcevic nur das Beste wünschen und der Familie und den Angehörigen viel Kraft für diese schwierige Zeit." Selbst Fifa-Präsident Joseph Blatter und Arsenal-Profi Lukas Podolski hatten via Twitter Genesungswünsche geäußert.

Völlige Nebensache war in Hoffenheim das Spiel. "Das Resultat ist nicht erheblich. Ich wollte eine Mannschaft sehen, die für Boris Vukcevic kämpft. Das habe ich gesehen", sagte Trainer Markus Babbel und brachte die Gefühlslage der Kraichgauer auf den Punkt. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hätte einer Spielabsage zugestimmt, doch die Hoffenheimer Profis entschieden sich dafür, aufzulaufen. Sie kamen damit einer Aufforderung von Vukcevics Eltern nach.

Die Partie glich einer Gedenkveranstaltung für den 22-Jährigen, der am Freitagnachmittag verunglückt war. Die Stimmung im Stadion war extrem gedrückt, das Rahmenprogramm wurde auf ein Minimum zurückgefahren.

Selbst das hektische Bundesliga-Geschäft kommt vor dem Hintergrund des Schicksals des U21-Nationalspielers in Hoffenheim fast zum Erliegen. Als Reaktion auf den Unfall ihres Mitspielers haben die Profis eine zweitägige Auszeit erhalten. Das nächste Training ist erst für morgen (15.30 Uhr) angesetzt. Während die Spieler mit den Gedanken bei ihrem Kollegen waren, besprach die Teamleitung mit dem Mannschaftspsychologen Jan Mayer, wie der weitere Umgang mit ihnen geregelt werden soll.

Der Zustand des Mittelfeldspielers war auch gestern noch kritisch, aber stabil. Vukcevic war am Freitag mit seinem PKW auf der B45 zwischen Bammental und Mauer (Rhein-Neckar-Kreis) aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden 40-Tonnen-LKW zusammengestoßen. Der Profi, der auf dem Weg zum Training gewesen war, wurde an der Unfallstelle notärztlich versorgt und mit einem Rettungshubschrauber nach Heidelberg geflogen. Dort wurde er umgehend operiert und danach ins künstliche Koma versetzt.

Nach wie vor ist unklar, wie Vukcevic mit seinem Fahrzeug auf relativ gerader Strecke in den Gegenverkehr geraten konnte. Laut Norbert Schätzle, dem Sprecher der Heidelberger Polizei, wird auch untersucht, ob die Diabetes-Erkrankung des Spielers die Ursache für den Unfall sein könnte. Im Wagen hatte die Polizei offenbar das Insulin-Messgerät des Spielers vorgefunden.