Themen in diesem Artikel

VfB Stuttgart
München / DPA

Der FC Bayern München bereitet nach Informationen der „Sport Bild“ den Transfer des französischen WM-Shootingstars Benjamin Pavard im Sommer nächsten Jahres vor.

VFB will Pavard nicht mal für 50 Millionen verkaufen

Laut dem Magazin soll die Ausstiegssumme bei 35 Millionen Euro für den Außenverteidiger des Fußball-Bundesligarivalen VfB Stuttgart liegen. „Wir machen aus der Konstellation, dass Benjamin für 2019 eine Ausstiegsklausel hat, keinen Hehl“, sagte VfB-Manager Michael Reschke dem Magazin: „Wir verzichten gerne auf sehr viel Geld, wenn er dafür noch ein weiteres Jahr bei uns spielt.“

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat nach dem glänzenden Auftritt des VfB-Spielers Benjamin Pavard in der französischen Nationalmannschaft im ...

Reschke hatte jüngst bereits betont, den französischen Nationalspieler nicht schon in diesem Sommer ziehen zu lassen, nachdem Pavard mit seinen bisherigen Leistungen bei der WM und dem Tor im Achtelfinale gegen Argentinien noch mehr auf sich aufmerksam gemacht hatte. Nicht einmal für 50 Millionen Euro werde man ihn in diesem Jahr schon verkaufen. Eine Ausstiegsklausel für diesen Sommer hat Pavard nicht in seinem bis Mitte 2021 gültigen Vertrag, wohl aber für den Sommer 2019.

Großes Interesse an Pavard

Bereits am Dienstag hatte die französische Sportzeitung „L'Équipe“ berichtet, dass aus der Bundesliga der FC Bayern, aber auch Borussia Dortmund und RB Leipzig Interesse an Pavard hätten. Bei weiteren europäischen Clubs solle er zudem auf der Wunschliste stehen. Der Außenverteidiger kann am Freitag mit der Équipe tricolore in das Halbfinale der WM einziehen, Gegner in Nischni Nowgorod ist Uruguay.

Einen Tag nach den Leistungstests ist der VfB Stuttgart in die Trainingsvorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison eingestiegen.

Der VfB Stuttgart ist mit Leistungstests in die Vorbereitung auf die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga gestartet.