Molde 0:2 - der Frust beim VfB Stuttgart ist zurück

Trotz starker kämpferischer Leistung: Mit zunehmender Spieldauer war Molde (l.: Torschütze Daniel Chima) dem VfB Stuttgart um Serdar Tasci überlegen.
Trotz starker kämpferischer Leistung: Mit zunehmender Spieldauer war Molde (l.: Torschütze Daniel Chima) dem VfB Stuttgart um Serdar Tasci überlegen. © Foto: afp
DPA 05.10.2012
Dicke Blamage: Der Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kehrt ohne Punkte vom internationalen Gastspiel in Molde heim.

Diese Peinlichkeit hätte sich der VfB Stuttgart liebend gern erspart. Nach dem Fehlstart in der Bundesliga blamierten sich die Schwaben durch das 0:2 (0:0) beim norwegischen Meister Molde FK auch in der Europa League.

Vor nur 5940 Zuschauern im schmucken Aker Stadion direkt am Fjord gelangen Jo Inge Berget (58.) und Daniel Chima (87.) die entscheidenden Treffer für das Team des früheren Manchester United-Stars Ole Gunnar Solskjaer. Nach dem 2:2 gegen Steaua Bukarest zum Auftakt haben die Stuttgarter in der Gruppe E nur einen Zähler auf dem Konto und stehen gegen den FC Kopenhagen in drei Wochen bereits unter Zugzwang.

Im Schongang wollten die Stuttgarter den Dreier einfahren. Coach Bruno Labbadia ließ zunächst William Kvist, Gotoku Sakai, Arthur Boka und Cacau auf der Bank. Die verletzten Tim Hoogland, Tunay Torun und Shinji Okazaki fehlten ohnehin. Von neuem Selbstvertrauen durch den ersten Saisonsieg in der Liga beim 2:0 in Nürnberg war zunächst jedenfalls nicht viel zu sehen.

Dabei wären die Stuttgarter in der sechsten Minute beinahe in Führung gegangen. Ibrahima Traoré (6.) traf aus sechs Metern nur den linken Pfosten und vergab den Nachschuss überhastet.

Der VfB machte sich durch Denk-, Abspiel- und Stellungsfehler das Leben selbst unnötig schwer. Vor allem die afrikanische Doppelspitze der lauffreudigen Gastgeber mit dem Senegalesen Pape Paté Diouf und dem Nigerianer Chima stürzte die VfB-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. Linksverteidiger Cristian Molinaro wirkte des öfteren überfordert.

"Die Mannschaft muss konsequenter mit ihren Chancen umgehen", monierte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic in der Pause und forderte mehr Entschlossenheit. Bitteschön. Nur 25 Sekunden nach der Halbzeit vergab Vedad Ibisevic eine gute Möglichkeit. Ein Gewaltschuss von Zdravko Kuzmanovic rauschte ebenfalls nur knapp am Tor vorbei.

Der VfB Stuttgart drängte - aber der norwegische Meister Molde FK traf. Nach einem kollektiven Aussetzer in der Stuttgarter Abwehr konnte Martin Linnens ungehindert flanken und am langen Pfosten Jo Inge Berget ohne jeglichen Begleitschutz einköpfen (58.).

Die Stuttgarter Funktionsstörungen hielten an. Nach einem Freistoß scheiterten nacheinander Chima und Berget am Pfosten (66.). Das VfB-Spiel zerfaserte völlig. Labbadia reagierte und brachte Cacau und Raphael Holzhauser für Hajnal und Traoré. Jubeln durften aber die Molde-Fans - Chima machte alles klar.

Themen in diesem Artikel