Kaiserslautern Schnatterer feuert an und hofft

Kaiserslautern / Edgar Deibert 06.05.2018
Zusammen mit anderen verletzten Spielern und denen, die nicht im Kader standen, sah sich Marc Schnatterer die Partie von einer Zuschauertribüne in der Nähe des FCH-Fanblocks aus an.

Der Kapitän sieht dabei Fortschritte beim Heilungsverlauf seines Muskelfaserrisses. „Es ist immer besser geworden“, so der 32-Jährige, der anfügte: „Wir müssen mal schauen, wie es sich bis Mittwoch, Donnerstag entwickelt. Und dann kann man eine leichte Tendenz sehen, ob es bis Sonntag reicht.“

Schnatterer hofft, dass er rechtzeitig fit wird, um dann gegen Fürth entweder auf dem Platz zu stehen oder aber auf der Bank zu sitzen. „Wenn's klappt, wär's schön“, so Schnatterer. Und falls nicht? „Dann werde ich die Jungs wieder von draußen unterstützen. Egal wie es kommt, man hat gesehen, dass wir ein verschworener Haufen sind. Wir helfen uns gegenseitig.“

Dabei ist es nicht unbedingt üblich, dass verletzte Spieler und diejenigen, die nicht im Kader stehen, zu Auswärtsspielen mitfahren. „Ich finde es eine gute Sache. Wir haben den Jungs gezeigt, dass sie die volle Unterstützung haben“, so der Kapitän, der zuzuschauen anstrengender findet, als selbst auf dem Platz zu stehen.