Heidenheim FCH-Neuzugang Mainka besteht Feuerprobe

© Foto: Eibner
Heidenheim / Nadine Rau 13.08.2018
Er hat die Feuerprobe bestanden: Neuzugang Patrick Mainka spielte gegen Holstein Kiel in der Innenverteidigung und feierte damit sein Debüt für den 1. FC Heidenheim.

„Mit einem Sieg wäre es natürlich noch schöner gewesen“, ärgerte er sich ein bisschen.

Ansonsten wirkte Mainka nach der Partie optimistisch und sehr zufrieden: „Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, ich hatte mich wirklich darauf gefreut. Es macht noch mehr Spaß, wenn man gewinnt, aber dafür hat es nicht gereicht.“

Und wie stand es um die Nervosität? „Ach, das ging eigentlich. Wir hatten einen Plan und wenn man etwas in der Hand hat und weiß, worauf es ankommt, dann geht es mit der Aufregung.“

Die defensive Leistung der Heidenheimer bewertete er sehr gut. Bis auf wenige Situationen habe man nicht viel zugelassen und die Räume enggemacht – und das, obwohl Kiel offensiv eine „Wahnsinns-Qualität“ habe. Dennoch hat es nach dem eigenen Treffer nach fünf Minuten wieder im Kasten des FCH gescheppert. Was war da los? „Beim Gegentor lief es etwas unglücklich, da müssen wir uns anschauen, was schiefgelaufen ist.“ Mehr vermochte Mainka dazu noch nicht zu sagen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel