Heidenheim FCH: Schmidt verspricht gegen Leverkusen „absoluten Pokalkampf“

FCH-Trainer Frank Schmidt.
FCH-Trainer Frank Schmidt. © Foto: Eibner-Pressefoto
Heidenheim / Thomas Grüninger 04.02.2019
Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim glaubt fest an eine Außenseiterchance am Dienstag (18.30 Uhr) im DFB-Pokal gegen Bundesligist Bayer Leverkusen.

„Wir wollen einen absoluten Pokalkampf liefern. Aber wir wissen natürlich auch, dass schon einiges zusammenkommen muss, um am Ende erfolgreich zu sein“, sagt Trainer Frank Schmidt. Der Favorit aus dem Rheinland wird das Achtelfinalspiel nach dem 3:1-Sieg gegen Rekordmeister Bayern München sicherlich sehr selbstbewusst angehen.

Doch davon will sich Schmidt nicht beeindrucken lassen: „Dass Leverkusen gegen Bayern gewonnen hat, konnten wir ja nicht beeinflussen. Mir ist wichtig, dass wir gegen Dresden unsere Punkte geholt haben. Dadurch können wir selbst mit einem Erfolgserlebnis ins Spiel gehen.“

Beeindruckt ist Schmidt vor allem vom Leverkusener Offensivspiel. „Sie agieren hoch, attackieren oft im Angrifsspressing. Die Art und Weise, wie Bayer spielt, wird viel Stress erzeugen. Wir dürfen vor allem bei eigenem Ballbesitz wenig Fehler machen, müssen sehr, sehr gut verteidigen und brauchen an der einen oder anderen Stelle sicher auch das notwendige Quäntchen Glück“, so Schmidt. Man werde sich aber mit Sicherheit auch nicht verstecken, versprach der FCH-Trainer, „denn das wäre aus meiner Sicht zum Scheitern verurteilt.“

In personeller Hinsicht freut es den Trainer vor allem, dass Sebastian Griesbeck erstmals nach seinem in der Winterpause erlittenen Bänderriss am Sprunggelenk gegen Dresden eine knappe halbe Stunde ohne Probleme mitwirken konnte. Der Mittelfeld-Abräumer könnte gegen Leverkusen eine wichtige Rolle spielen. Ansonsten sind nur Robert Andrich und Nachwuchsmann Gökalp Kilic (beide muskuläre Probleme) angeschlagen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel