Heidenheim Ex-FCHler Robert Leipertz: Gedämpfte Freude übers Tor

Zurückhaltend fiel der Jubel von Ex-FCHler Robert Leipertz nach dem 0:2 aus.
Zurückhaltend fiel der Jubel von Ex-FCHler Robert Leipertz nach dem 0:2 aus. © Foto: Eibner/Langer
Heidenheim / Thomas Grüninger 03.04.2018
Ausgerechnet Robert Leipertz gelang der vorentscheidende zweite Treffer zum 2:1-Sieg des FC Ingolstadt. Damit spuckte zum zweiten Mal in dieser Saison ein Ex-Heidenheimer dem Team von Frank Schmidt in die Suppe.

Zuvor hatte auch Andreas Voglsammer mit seinem Last-Minute-Treffer zum 2:2 der Bielefelder in der Voith-Arena dem FCH wichtige Punkte geraubt.

Freude hielt sich in Grenzen

Leipertz' Freude über das Tor an alter Wirkungsstätte hielt sich allerdings in Grenzen. „Für uns war das gut, für meinen Ex-Klub nicht“, sagte der 25-Jährige und bekannte offen seine zwiespältigen Gefühle. Heidenheim ist immer noch so etwas wie seine „alte Liebe“. 20 Tore in 70 Spielen schoss er zwischen 2014 und 2016 an der Brenz. Und wenn Schalke 04 nicht eine Rückkauf-Option gezogen hätte, um ihn nach Ingolstadt weiterzuverkaufen, dann wäre er sicher gern geblieben. Vergeblich buhlte der FCH bis fast zuletzt um „Leipis“ Rückkehr.

In Ingolstadt durchgebissen

Inzwischen scheint er sich aber auch in Ingolstadt durchgebissen zu haben. In Heidenheim traf Leipertz zum dritten Mal, stand auch zum dritten Mal hintereinander in der Startelf. „Seine Entwicklung ist absolut positiv“, freute sich Trainer Stefan Leitl.