Heidenheim FCH-Offensive: Dovedan trifft mit Kopf und Fuß

Nikola Dovedan.
Nikola Dovedan. © Foto: Pressefoto Eibner
Heidenheim / Thomas Grüninger 16.04.2018
Torjäger John Verhoek fehlte verletzt – dafür sprangen gegen Düsseldorf andere Akteure in die Bresche.

Mit einer Körpergröße von 1,72 Zentimetern gehört Nikola Dovedan nicht gerade zu den Riesen im Kader des 1. FC Heidenheim. Um so erstaunlicher ist es, dass der Österreicher drei seiner bisherigen vier Saisontore per Kopf erzielte. Wie schon in der Vorwoche in Nürnberg gelang ihm auch gegen Düsseldorf wieder ein Erfolgserlebnis auf diese Weise, erstmals traf er aber auch per Fuß.

Drei Kopfballtore in einer Saison, das sei sein „persönlicher Rekord“, bekräftigte der 23-Jährige. Sein letzter Doppelpack sei ihm vor ziemlich genau einem Jahr gelungen, als er noch für den österreichischen Bundesligisten SCR Altach aktiv war. „Gegen Austria Wien – es war ebenfalls ein Kopfball und ein Treffer mit dem Fuß“, erinnert er sich.

Nicht immer hatte Frank Schmidt in den vergangenen Wochen mit seinen Personalentscheidungen ein glückliches Händchen. Diesmal aber passte alles: Neben dem zweifachen Torschützen Dovedan war auch der Schütze des dritten Tores, Kevin Kraus, in die Startelf zurückgekehrt.

Daneben erwies sich die Einwechslung von Kevin Lankford als goldrichtig. Der 19-Jährige bereitete mit einem unwiderstehlichen Solo den dritten Treffer mustergültig vor – und wusste hinterher gar nicht so recht, wie er seine Glanztat erklären sollte.

„Ich kenne meine Stärken. Das Eins-gegen-eins mit hohem Tempo ist auf jeden Fall eine davon“, sagte er. Dann habe er Kraus am langen Pfosten gesehen, und der bugsierte die Flanke volley ins Tor – „einfach nur geil“, wie Lankford befand. Nach den vorausgegangenen vier Niederlagen habe es die Mannschaft diesmal super gemacht: „Wenn wir so weiterspielen, steigen wir nicht ab .“