Heidenheim 0:1 gegen Darmstadt: „Nicht unverdient, aber unnötig“

Heidenheim / Edgar Deibert 02.09.2018
Der 1. FC Heidenheim kassierte mit dem 0:1 im Heimspiel gegen den SV Darmstadt seine erste Saisonniederlage, ließ dabei aber auch viele Tormöglichkeiten aus.

Zum zweiten Mal in der 2. Liga musste Heidenheims Trainer Frank Schmidt seine Abwehr umstellen. Für den verletzten Arne Feick (Bänderriss) rückte Oliver Steurer auf die Position auf der linken Abwehrseite, zusammen mit Innenverteidiger Norman Theuerkauf sollte er den Wirkungskreis des schnellen Marcel Heller einengen. Damit blieb Timo Beermann nur der Platz auf der Bank. Zudem ersetzte im Vergleich zum 3:1-Sieg in Dresden vor einer Woche Maximilian Thiel Kevin Lankford im Mittelfeld.

Insgesamt entwickelte sich keine hochklassige, aber dennoch aufgrund vieler Torchancen auf beiden Seiten spannende Partie. Die ersten guten Möglichkeiten hatten die Heidenheimer in Person von Maximilian Thiel, der allerdings zweimal aus aussichtsreicher Position vergab (5. und 9. Minute).

Nur zwei Minuten später fiel das Tor des Spiels. Heidenheim konnte eine Ecke nicht entscheidend genug klären und ließ beim zweiten Ball jegliche Zuordnung vermissen. Auf der linken Abwehrseite kam zudem Oliver Steurer zu spät gegen Tobias Kempe. Dessen Hereingabe klärte FCH-Keeper Kevin Müller unzureichend in die Mitte, wo Marcel Franke aus knapp elf Metern völlig freistehend einschoss.

FCH-Trainer Frank Schmidt bemängelte allerdings eher das Defensivverhalten seines Teams, das überhaupt zum betreffenden Eckball führte. „Da haben wir im Vorfeld nicht gut verteidigt“, so der 44-Jährige, der damit gleichzeitig seinen Torhüter in Schutz nahm. Kevin Müller habe den scharfen Ball dorthin abgewehrt, wo viele Spieler waren, allerdings hätte der FCH diesen Rückraum besser besetzen sollen.

Die Gastgeber ließen sich vom Rückstand zwar nicht verunsichern, vergaben aber weiterhin gute Gelegenheiten. So wurde Nikola Dovedan in der 24. Minute nach einer schönen Aktion im gegnerischen Strafraum doch noch am Torschuss gehindert. Neun Minuten später schoss der Österreicher etwas überhastet ab, sodass sein Schuss für Darmstadts Torhüter Daniel Heuer Fernandes kein Problem darstellte.

Der FCH-Trainer stellt um

In der zweiten Halbzeit stellte FCH-Coach Schmidt um. Theuerkauf tauschte die Position mit Steurer und sollte so mehr Druck in der Offensive erzeugen. Zudem ersetzte Kolja Pusch Robert Glatzel. Und Pusch hatte auch gleich eine gute Möglichkeit. Der 25-Jährige schlenzte den Ball allerdings – nach einem Seitenwechsel von Theuerkauf – knapp am Gästetor vorbei (55.).

Elf Minuten später spielte Marc Schnatterer kurz vor dem Darmstädter Tor den Gästekeeper aus, der heraneilende Marcel Franke spitzelte dem Heidenheimer Kapitän den Ball aber noch weg (66.). Bei der anschließenden Ecke kam Robert Andrich völlig frei zum Kopfball, vergab aber diese sehr gute Gelegenheit.

Doch auch die Gäste, denen sich in der Schlussphase große Räume boten, hätten zum Erfolg kommen können. Und dies bemängelte Dirk Schuster in seinem Fazit. „Wir durften uns nie zu sicher sein und mussten bis zur letzten Sekunde kämpfen. Einzig und allein müssen wir damit hadern, dass wir nicht eher den Deckel drauf gemacht haben“, so der Darmstädter Coach, der insgesamt aber von einem sehr guten Auswärtsspiel seiner Mannschaft sprach.

Angesichts der vielen Torchancen seines Teams stellte Schmidt fest, dass seine Mannschaft durchaus eine breite Brust gehabt habe. „Diese haben wir aber nicht so gezeigt, wie wir das hätten tun können und vielleicht auch müssen.“ Den Grund für die Niederlage sah der FCH-Trainer in der Offensive. „Da haben wir es nicht gut genug ausgespielt und wollten direkt mit Doppelpass durchs Zentrum.“

Mehr Ruhe gewünscht

Schmidt wünschte sich mehr Ruhe und mehr Klarheit im Spiel nach vorn, um die Möglichkeiten konsequenter abzuschließen. „Die Niederlage ist nicht unverdient, aber unnötig“, stellte der Heidenheimer Coach fest. Es war die erste Niederlage des FCH gegen Darmstadt in der 2. Liga.

Am kommenden Wochenende ruht der Spielbetrieb in der Liga (siehe dazu die Meldung unten „Testspiel“). Der FCH tritt am Samstag, 15. September, beim Hamburger SV an (Anpfiff um 13 Uhr).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel