Das Coronavirus breitet sich weiter in Europa aus. Es könnte auch auf den deutschen Fussball Auswirkungen haben. Einen Ausschluss der Zuschauer im Topspiel des VfB Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga gibt es nicht. Unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen aus Sorge vor dem Coronavirus, aber mit der Kulisse  von   mehr   als ­  50 000 Anhängern soll – Stand Sonntagabend – das brisante Duell am Montag (20.30 Uhr/Sky) mit Arminia Bielefeld ausgetragen werden. Auf dem erhofften Weg zurück in die Fußball-Bundesliga drohen den Schwaben aber im Endspurt Spiele vor leeren Rängen. „Wir bereiten uns gemeinsam darauf vor, dass es perspektivisch zu Absagen oder Spielen ohne Zuschauer kommen könnte“, teilte der VfB mit.

VfB im Austausch mit den Behörden

Die Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn, wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen, hatte zuvor ein Geisterspiel schon gegen Bielefeld möglich erscheinen lassen. So kommt es aber wohl nicht. Der VfB befindet sich ohnehin im Austausch mit den Behörden. Es ergebe sich derzeit „keine Änderung der bisherigen Einschätzung des Gesundheitsamtes, auch vor dem Hintergrund, dass Freiluftveranstaltungen ein geringeres Risiko darstellen“, teilte die Stadt Stuttgart mit.