Heidenheim / sga  Uhr
Das Telekom-Netz soll spätestens zu Beginn der neuen Saison zur Verfügung stehen, das Vodafone-Netz folgt voraussichtlich im Laufe der zweiten Jahreshälfte.

Schnell noch ein Bild verschicken oder einen Anruf tätigen – wer regelmäßig in der Voith-Arena zu Gast ist, weiß: Das kostet Zeit und Nerven. Dass sich solche Szenen künftig nicht mehr abspielen, daran ist auch dem Verein gelegen, bestätigt FCH-Pressesprecher Markus Gamm.

Seit Februar wird bereits am Netzausbau gearbeitet. Seither sind die Leitung der Telekom und der Funkmast im Bau, Vodafone werde sich nun anschließen, das Zeitfenster sei allerdings noch nicht bekannt, so Gamm. Das Telekom-Netz solle spätestens zu Beginn der neuen Saison zur Verfügung stehen, das Vodafone-Netz folge voraussichtlich im Laufe der zweiten Jahreshälfte. Einen sechsstelligen Betrag habe der Fußball-Zweitligist für ein besseres Mobilfunknetz in die Hand genommen.

Die Notwendigkeit von flächendeckendem W-Lan in und um die Voith-Arena prüfe der Verein derzeit noch, sagt der Pressesprecher: „Die Frage ist, ob es in der ursprünglichen Dimension überhaupt benötigt wird, sobald die Mobilfunknetze der Telekom und von Vodafone erst entsprechend mit 4G abgedeckt sind.“