Heidenheim „Wir bleiben schön auf dem Boden“

Frank Schmidt nach dem Sieg gegen Aue.
Frank Schmidt nach dem Sieg gegen Aue. © Foto: Eibner
Heidenheim / Thomas Jentscher 05.11.2018
Nach dem Sieg gegen Aue freut sich FCH-Trainer Frank Schmidt über ein richtig gutes Spiel, tritt aber auf die Euphoriebremse.

„Aus meiner Sicht haben wir heute ein richtig intensives Zweitligaspiel gesehen, das wir mit einer guten Leistung für uns entscheiden konnten“, resümiert Frank Schmidt nach dem überzeugenden Auftritt seines Teams.

Gegen einen Gegner, der schon von der Grundordnung sehr schwer zu spielen sei, habe man aber immer immer aufpassen müssen. „Die Auer schalten sehr gut um. Aber wir waren aufmerksam, hatten immer Überzahl in der Defensive“, sagt der FCH-Trainer, der in Halbzeit eins nur den „Dosenöffner“ in Form des 1:0 vermisste.

Überfällig war der zweite Treffer

Der Führungstreffer sei dann zwar aus einem Fehler des Gegners entstanden, sei aber auch richtig gut herausgespielt gewesen. Danach habe man jedoch den überfälligen zweiten Treffer verpasst. So hätten die Auer, denen Schmidt eine „gute Mentalität“ bescheinigt, immer noch zurückkommen können. „Aber ich denke, über 90 Minuten war das spielerisch eines der besten Spiele der letzten Monate – mit dem i-Tüpfelchen, dass wir gewinnen. Von daher ein Riesenkompliment an meine Mannschaft“, so Schmidt.

Bei aller Freude über den (inklusive DFB-Pokal) fünften Heimsieg in Folge und nun zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang tritt der Cheftrainer auf die Euphoriebremse: „Wir waren letzte Saison viertbeste Heimmannschaft und mussten am letzten Spieltag noch zittern. Wir sind alle lang genug bei diesem Verein dabei, dass wir schön auf dem Boden bleiben und unsere Hausaufgaben machen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel