Kiel 1. FC Heidenheim verliert gegen Holstein Kiel

Bei orkanartigen Böen und Schneetreiben verloren die FCHler gegen Holstein Kiel.
Bei orkanartigen Böen und Schneetreiben verloren die FCHler gegen Holstein Kiel. © Foto: Eibner
Kiel / Thomas Grüninger 16.03.2018
In Kiel enttäuschen die Heidenheimer in der ersten Halbzeit, beweisen dann aber eine tolle Moral, doch es reicht nur noch zum 1:2-Anschlusstreffer.

Spiele gegen Holstein Kiel haben es für den FCH in dieser Saison in sich. In der Vorrunde mussten sich die Heidenheimer dem Aufsteiger mit 3:5 geschlagen geben. Gestern gab's an der Ostsee zwar deutlich weniger Tore, dafür aber erneut ordentlichen Unterhaltungswert. Und das alles bei ekligen Temperaturen, heftigem Sturm mit Geschwindigkeiten bis 90 km/h und reichlich Schneegestöber.

Angesichts der Verletzungsmisere vor allem im Defensivbereich warf Trainer Frank Schmidt mit dem erst 17-jährigen Deutsch-Argentinier Kevin Sessa aus der eigenen Nachwuchsabteilung und Ibrahim Hajtic gleich zwei Debütanten ins kalte Wasser. Sessa vertrat den grippekranken Robert Strauß auf der rechten Abwehrseite, Hajtic spielte an der Seite von Kevin Kraus Innenverteidiger, und links ergänzte Allzweckwaffe Norman Theuerkauf die Viererkette als Ersatz für den verletzten Arne Feick.

Abschläge vom Sturm gestoppt

Vor allem in der ersten Halbzeit hatte die Defensivabteilung der Heidenheimer einiges zu tun, musste nicht nur gegen permanent anrennende Kieler kämpfen, sondern auch gegen den Gegenwind. Nicht mal Kevin Müller gelang es, bei Abschlägen den Ball aus der eigenen Hälfte zu befördern. Zu heftig blies der Sturm Richtung eigenes Gehäuse und stoppte vorzeitig die Flugbahn das Spielgeräts.

Wenig Zugriff zum Spiel fand der FCH vor der Pause, phasenweise wirkte es wie eine Abwehrschlacht, der sich die ersatzgeschwächten Heidenheimer gegen die furios anrennenden Kieler ausgesetzt sahen. Bis zum Pausenpfiff kamen die Gäste kein einziges Mal gefährlich vors gegnerische Tor, viel zu selten wurde die vielbeschäftigte Abwehr entlastet.

© Foto: dpa

Nach sechs Minuten wären die Heidenheimer Deiche fast schon gebrochen gewesen, als Torjäger Marvin Ducksch nach verunglücktem Rückwärts-Kopfball von Sebastian Griesbeck frei vor Müller auftauchte, der sich aber beim Flachschuss des Kielers nicht täuschen ließ.

Dann die 17. Minute: Kevin Kraus verstolperte unglücklich einen hohen Ball und geriet im Laufduell mit Tom Weilandt ins Hintertreffen. Im Strafraum kam der Kieler zu Fall, Schiedsrichter Christof Günsch entschied sofort auf Elfmeter und zeigte Kraus die gelbe Karte. Fernsehbilder schienen aber eher zu offenbaren, dass Weilandt von Kraus zumindest innerhalb des Strafraums nicht getroffen wurde.

Schwalbe oder nicht: Kingsley Schindler war's egal, er verwandelte sicher zum 1:0, und sechs Minuten vor der Pause erhöhten die Hausherren zum 2:0. Eine Flanke von Weilandt legte Schindler auf Torschütze Kinsombi ab. Der Schuss wurde noch von Hajtic abgefälscht, so dass Müller keine Chance hatte.

Nach der Pause mit Rückenwind

Im zweiten Durchgang hatte der FCH Rückenwind – was sowohl im Hinblick auf die meteorologischen Verhältnisse stimmte als auch bezüglich der moralischen Verfassung der Mannschaft. Wie verwandelt agierten die Heidenheimer nun, nahmen von Minute zu Minute mehr das Heft in die Hand – und hatten in der 75. Minute Pech, als Schnatterer einen Freistoß auf den Kopf des aufgerückten Innenverteidigers Kraus zirkelte. Holsteins Keeper Kenneth Kronholm lenkte den Ball noch an die Latte.

© Foto: dpa

Am Ende wohl etwas zu spät kam das Anschlusstor durch John Verhoek. Kiel bekam nach einer Ecke den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Verhoek traf per Direktschuss (82.). Bis zum Schluss bemühten sich die Heidenheimer, doch es sollte beim 1:2 bleiben.

Glück hatte am Ende noch Marc Schnatterer (79.), der nach hartem Einstieg gegen Herrmann nur ermahnt wurde. Der FCH-Kapitän hatte zuvor schon gelb gesehen.

Hier gibt’s den Liveticker zum Nachlesen: