Die TSG Balingen hat nach fünf Niederlagen in der Liga am Mittwoch den ersten Pflichtspielsieg der neuen Saison eingefahren – das ist die gute Nachricht.

Die schlechte: Im Zweitrundenspiel im WFV-Pokal beim drei Klassen tiefer spielenden FC Ostrach musste der württembergische Viertligist zuerst zwei Mal einem Rückstand hinterher rennen, 2:2 hieß es nach 90 Minuten.

Erst nach Verlängerung machte Balingen Einzug in dritte Runde perfekt

Erst in der Verlängerung machte der Favorit mit drei Treffern schließlich den Einzug in die dritte Runde perfekt. In dieser wartet kommenden Mittwoch nun der Verbandsligist TSV Berg.

Balingens Trainer Ralf Volkwein schonte einige Leistungsträger, seine Elf indes begann erwartungsgemäß forsch, hatte innerhalb der ersten drei Minuten gleich drei gute Chancen.

Auch in der Folge erspielten sich die Kreisstädter zahlreiche gute Einschussmöglichkeiten, blieben vor dem gegnerischen Tor jedoch insgesamt zu harmlos und scheiterten zunächst regelmäßig an Ostrachs starkem Keeper Thomas Löffler.

Landesligist legt erst einmal vor

Das sollte sich rächen: Denn mit der ersten Chance markierte der Außenseiter, der fortan die bessere Mannschaft war, die Führung: Patrick Hugger blieb nach einem Ballgewinn an TSG-Torwart Marcel Binanzer hängen, im zweiten Anlauf schob er den Ball dann ins Tor (13.).

Denis Epstein profitierte in der 39. Minute von einem Querschläger in der Ostracher Abwehr und erzielte das 1:1 – das erste Pflichtspieltor für den Neuzugang. Nach einem unnötigen Foul von Fabian Kurth an Gabriel Fischer gingen die Ostracher per Elfmeter, den Fabian Riegger in der 41. Minute zum 2:1 versenkte, erneut in Führung.

Chancen gab es in der regulären Spielzeit kaum noch

Zur Pause driftete die TSG in Richtung Blamage. Volkwein brachte Tobias Dierberger und der netzte drei Minuten nach seiner Einwechslung nach Epstein-Vorarbeit zum 2:2 ein (52.). Auch für Dierberger, der im Sommer aus Tübingen kam, war es der erste Pflichtspieltreffer im Balinger Trikot.

Die Gäste dominierten weiterhin das Geschehen, Chancen gab es nun jedoch kaum noch. So war nach der regulären Spielzeit noch keine Entscheidung gefallen.

TSG-Dreierpack in der Verlängerung

Die Balinger erwischen den optimalen Start in die Verlängerung. Drei Minuten nach Wiederanpfiff kam Hannes Scherer am Sechszehner zum Schuss, der Ball ging erst an den Pfosten und dann zum 2:3 in Netz (93.).

Nun machten die Eyachstädter ernst: Kaan Akkaya flankte auf Jonas Fritschi und der Neuzugang aus Freiburg machte per Kopf seinen ersten TSG-Treffer zum 2:4 (97.). Epstein sorgte in der 111. Minuten mit dem 2:5 für die Vorentscheidung, ehe wieder Riegger per Freistoß für den 3:5-Endstand sorgte.

Balingens Teammanager Egon Welther monierte die fehlende Konzentration und die schwache Chancenauswertung seiner Truppe. Auch drei Gegentore gegen einen Landesligisten sind, so muss man feststellen, am Ende des Tages zu viel.

Tore: 1:0 Hugger (13.), 1:1 Epstein (39.), 2:1 Riegger (41./Foulelfmeter), 2:2 Dierberger (52.), 2:3 Scherer (93.), 2:4 Fritschi (97.), 2:5 Epstein (111.), 3:5 Riegger (116.).

Zuschauer: 450.

Das könnte dich auch interessieren:

Landesliga: TSV Trillfingen gegen SV Mietingen Bittere Niederlage für die Trillfinger

Trillfingen